Braucht Bern den Flughafen Belpmoos?

Der Kanton Bern will finanziell zum Ausbau des Flughafen Belpmoos beitragen. Doch: Braucht Bern diesen Flughafen überhaupt? Diskutieren Sie mit.

Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 18 Millionen Franken sollen für den Ausbau des Flughafens Bern ausgegeben werden – 2 Millionen will der Bernische Regierungsrat daran zahlen. Der Flughafen Bern haben ebenso eine öffentliche Funktion wie etwa ein Bahnhof, heisst es von den Verantwortlichen.

Eine andere Meinung haben die Flughafengegner: Zu viel Lärm, zu viel Dreck produziere der Flugbetrieb auf dem Belpmoos. Sowieso sei Bern viel zu klein, um einen eigenen Flughafen zu brauchen. Und: Auch die wirtschaftlichen Vorteile eines Flughafens für die Region Bern seien nicht ersichtlich, sagen die Gegner.

Dazu kommen: Die auf dem Belpmoos ansässigen Fluggesellschaften haben es nicht einfach, im vergangenen Jahr etwa mussten die Flugzeuge der Skywork für einige Tage am Boden bleiben – abgesehen von allen anderen Fluggesellschaften, die es in Bern nicht geschafft haben.

Und was meinen Sie? Diskutieren Sie mit:

  • Was bedeutet der Flughafen Belpmoos für Bern?
  • Wie wichtig ist das Belpmoos für Ihre Reisen?
  • Ist der geplante Ausbauschritt des Belpmoos nötig?
  • Braucht die Region Bern diesen Flughafen überhaupt? Warum?
(zec)

Erstellt: 23.01.2018, 06:28 Uhr

Artikel zum Thema

Braucht Bern den Flughafen Belpmoos?

Der Kanton Bern will finanziell zum Ausbau des Flughafen Belpmoos beitragen. Doch: Braucht Bern diesen Flughafen überhaupt? Diskutieren Sie mit. Mehr...

«Belpmoos» ist klein, aber wichtig

Kommentar «Bund»-Redaktor Markus Dütschler sieht im Flughafen Bern-Belp durchaus seinen Nutzen. Mehr...

Ausbau des Flughafens Bern: Kanton soll mitzahlen

Rund 18 Millionen Franken sollen für den Ausbau des Flughafens Bern ausgegeben werden – 2 Millionen will der Regierungsrat daran zahlen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...