AKW Mühleberg: Schnellabschaltung wegen Panne

Das AKW in Mühleberg musste am Mittwoch vorübergehend abgeschaltet werden. Grund war ein Zwischenfall während einer Überprüfung.

Der Reaktor in Mühleberg wurde am Mittwochnachmittag runtergefahren.

Der Reaktor in Mühleberg wurde am Mittwochnachmittag runtergefahren. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Mittwoch um 13.45 Uhr fiel das sogenannte Speisewassersystem im AKW Mühleberg aus, welches Wasser in den Reaktor pumpt. Der Ausfall führte zu einer automatischen Schnellabschaltung des Atomkraftwerks. «Der Reaktor befindet sich in einem sicheren Zustand», teilte die Betreiberin BKW mit, «es wurde keine Radioaktivität freigesetzt.» Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) teilte mit: «Die Sicherheit der Bevölkerung war zu jeder Zeit gewährleistet.»

Laut BKW-Sprecher Antonio Sommavilla hatte man Messungen am Speisewassersystem durchführen wollen. Das Messgerät sei aber am falschen Strang des Systems angeschlossen worden. Dies habe zum Ausfall des Systems und in der Folge zur Schnellabschaltung geführt. «Es war ein Missgeschick der Techniker, welche die Messungen durchführten», sagte er auf Anfrage und betonte: «Die Technik reagierte richtig.»

«Schnellabschaltung ist Stress»

Für Jürg Aerni von der Organisation Fokus Anti-Atom zeigt der Vorfall hingegen «einmal mehr, dass eine schlechte Koordination innerhalb der Reaktormannschaft zu einem Störfall führen kann». Es gibt kaum ein Jahr, in dem nicht eine Schnellabschaltung in einem der fünf schweizerischen AKW passiert. «Aber jede Schnellabschaltung ist ein Stress für die Anlage», betonte AKW-Gegner Aerni auf Anfrage.

Die letzten Schnellabschaltungen in Mühleberg erfolgten laut der Website des Ensi 2009 und 2008. Das Speisewassersystem war auch 2009 der Auslöser. Damals konnte, ebenfalls bei einem Test, eine Pumpe nicht rechtzeitig umgeschaltet werden. Ein Jahr zuvor waren Probleme mit Steuerstäben, mit welchen der Reaktor gesteuert wird, der Auslöser einer Abschaltung. Auch dies im Rahmen von Tests.

Das Ensi erteilte am Mittwochabend der BKW die Erlaubnis, den Reaktor wieder hochzufahren. (Der Bund)

Erstellt: 08.02.2012, 16:28 Uhr

Artikel zum Thema

Mühleberg-Anwohner suchen ihre Tabletten

Die neue Informationskampagne zum Verhalten bei einem AKW-Unfall stösst in den Leserbrief- und Kommentarspalten auf wenig Gegenliebe. Bei den Behörden melden sich indes vorwiegend Leute, die ihre Jodtabletten nicht mehr finden. Mehr...

BKW reicht Bericht zu Wohlensee-Staudamm ein

Die BKW muss nachweisen, dass der Damm ob dem AKW Mühleberg erdbebenfest ist. Nun hat der Energiekonzern den Bericht bei der Schweizer Atomaufsichtsbehörde ENSI fristgerecht eingereicht. Mehr...

Mühleberg-Entscheid «so rasch als möglich»

Im Streit um die unbefristete Betriebsbewilligung für das AKW Mühleberg hat das Bundesverwaltungsgericht am Dienstag beide Parteien angehört. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Werbung

Immobilien