Zum Hauptinhalt springen

22-Jähriger auf Autobahn überfahren

In der Nacht auf Sonntag ist in Wichtrach ein Besucher des Barfestivals auf die Autobahn gelangt und von einem Auto erfasst worden. Der 22-jährige Mann wurde dabei tödlich verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Auf der A6 bei Wichtrach wurde ein 22-Jähriger angefahren und tödlich verletzt.
Auf der A6 bei Wichtrach wurde ein 22-Jähriger angefahren und tödlich verletzt.
Printscreen GoogleMaps

Am frühen Sonntagmorgen gegen 1 Uhr ist auf der Autobahn A6 bei Wichtrach ein Mann von einem Auto angefahren worden. Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, verstarb der 22-Jährige trotz umfangreichen Rettungsmassnahmen noch auf der Unfallstelle. Die A6 ab Kiesen wurde in Fahrtrichtung Bern bis in die frühen Morgenstunden gesperrt werden.

Ersten Abklärungen zufolge hatte der 22-jährige Mann aus dem Kanton Bern vorher mit Kollegen das Barfestival in der nahe gelegenen Sagibachhalle besucht. Danach habe er das Festival zügig entfernt und war unvermittelt über den die Autobahn abgrenzenden Zaun gestiegen und auf die Fahrbahn gelangt. In der Folge wurde er vom in Richtung Bern fahrenden Auto eines 29-jährigen Lenkers erfasst. Zur Kärung der Ereignisse sucht die Polizei Zeugen.

Ob der 22-Jährige unter Alkohleinfluss stand, ist Gegenstand der Ermittlungen, sagt Simona Benovici, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern, am Montag auf Anfrage. Bei der Gemeinde Wichtrach und den Veranstaltern des Barfestivals war am Osterwochenende niemand erreichbar.

Barfestival in der Kritik

Das Barfestival Wichtrach geriet bereits in der Vergangenheit in die Schlagzeilen. Nachdem 2013 ein Besucher Pfefferspray versprühte und sich die Klagen wegen Lärm und Sachbeschädigungen häuften, wurde das Eintrittsalter von 16 auf 18 Jahre heraufgesetzt. Die Ausgabe 2014 verlief ohne grössere Zwischenfälle.

Gemäss Simona Benovici war die Polizei wie auch in anderen Jahren präventiv präsent. Die Einsatzkräfte hätten heuer bei mehreren Streitereien schlichtend eingreifen müssen. Auch Meldungen wegen Fällen von Betäubungsmittelmissbrauch und Fahren im angetrunkenen Zustand liegen vor. Eine abschliessende Einschätzung zum diesjährigen Festival durch die Polizei steht allerdings noch aus, dauert es doch noch bis am 18. April.

pkb/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch