Zum Hauptinhalt springen

10'000 Atomgegner erwartet

Am Sonntag findet der Menschenstrom gegen Atom statt. Die Demonstration am Jahrestag der Fukushima-Katastrophe soll bis zu 10'000 Atomgegner mobilisieren.

Am letzten Menschenstrom gegen Atom fanden sich in Beznau 20'000 Atomgegner ein.
Am letzten Menschenstrom gegen Atom fanden sich in Beznau 20'000 Atomgegner ein.
Jan Derrer

Für kommenden Sonntag, den Jahrestag der Fukushima-Katastrophe, ruft die Organisation Menschenstrom gegen Atom zu einem Demonstrationszug zum AKW Mühleberg auf. Man rechne mit mehreren tausend Leuten, sagte Mediensprecherin Nina-Maria Kessler an einer Pressekonferenz. Ein «friedlicher, familienfreundlicher Grossanlass» sei geplant. Die Organisatoren distanzieren sich mit klaren Richtlinien von jeglicher Gewalt und von Sachbeschädigungen. Mit dem Umzug wollen die Atomgegner der Betroffenen gedenken und «den Druck aufrechterhalten». Die Atomgegner fordern die sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke Mühleberg und Beznau. In Hinblick auf den Atomausstieg verlangen sie «kurze und klare Fristen» für die Ausserbetriebnahme der AKWs Gösgen und Leibstadt. Die Stromversorgung müsse vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt und dezentral organisiert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.