Zum Hauptinhalt springen

«Regierungsrat demütigt Landärzte und Schwangere»

Kritiker der Schliessung der Geburtsabteilung am Spital Zweisimmen sind empört über den Regierungsrat.

Die Spital STS AG hält am Spital-Standort Zweisimmen fest.
Die Spital STS AG hält am Spital-Standort Zweisimmen fest.
Adrian Moser
Nach jahrelanger Ungewissheit über die Zukunft des Spitals Zweisimmen wagt die Betreiberin Spital STS AG die Flucht nach vorn.
Nach jahrelanger Ungewissheit über die Zukunft des Spitals Zweisimmen wagt die Betreiberin Spital STS AG die Flucht nach vorn.
Adrian Moser
In der Vollkostenrechnung verursacht das Spital Zweisimmen heute gemäss den Betreibern ein Defizit von jährlich 5 Millionen Franken. Deshalb stand lange Zeit die komplette Schliessung zur Diskussion.
In der Vollkostenrechnung verursacht das Spital Zweisimmen heute gemäss den Betreibern ein Defizit von jährlich 5 Millionen Franken. Deshalb stand lange Zeit die komplette Schliessung zur Diskussion.
Adrian Moser
1 / 6

Der Regierungsrat hat Verständnis für die Sorge um die Schliessung der Geburts­abteilung im Spital Zweisimmen. Dies schreibt er in seiner Antwort auf einen offenen Brief, in welchem sich Vertreter der Spitalstandortinitiative sowie eine Facebook-Gemeinschaft diesbezüglich an den Regierungsrat wandten. Die Spital STS AG will in Zweisimmen für 30 Millionen Franken ein neues Spital bauen, allerdings ohne Geburtsabteilung. Frauen aus der Region sollen demnach ihre Kinder ab 2015 in Thun gebären.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.