ABO+

Probezeit für «Mille feuilles» ist abgelaufen

Dem Kanton Bern läuft beim Französisch-Lehrmittel «Mille Feuilles» die Zeit davon, um einen Totalschaden abzuwenden. Es ist Zeit, den Lehrerinnen und Lehrern mehr Freiheit zu geben.

Der Unterricht mit «Mille Feuilles» ist umstritten.

Der Unterricht mit «Mille Feuilles» ist umstritten.

(Bild: Daniel Desborough)

Christoph Aebischer@cab1ane

Viele erinnern sich ungern an den Französischunterricht in ihrer Schulzeit. Die neuen Lehrmittel «Mille feuilles» und «Clin d’œil» hätten dies ändern sollen. Sie sollten mithelfen, dass die zweite Landessprache endlich besser ins Ohr findet und vor allem leichter über die Zunge geht. Doch es kam anders. Schülerinnen und Schüler haben heute Defizite im Wortschatz und in der Grammatik – und die Freude am Französischen ist auch nicht gewachsen. Das belegen mittlerweile Ergebnisse einer im Frühjahr publizierten Studie des Instituts für Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt