ABO+

Steuern erhöhen oder fusionieren – aber erst 2022

Trotz Millionendefizit plant die Gemeinde Ostermundigen keine Steuererhöhung für 2020 – sie zehrt vom Gewinn des letzten Jahres.

Blick auf Ostermundigen. (Archiv)

Blick auf Ostermundigen. (Archiv)

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Naomi Jones

Im Ostermundiger Budget 2020 spielen die Fusionsideen der Gemeinde mit der Stadt Bern keine Rolle. Dass der Gemeinderat trotz budgetiertem Minus von 3,6 Millionen Franken keine Steuererhöhung beantragt, hat andere Gründe als die mögliche Fusion, wie der zuständige Gemeinderat Erich Blaser (SVP) gestern an einer Medienkonferenz betonte. Die Gemeinde kann das Defizit verkraften, weil sie 2018 mit einem Gewinn von gut 10 Millionen Franken abschloss.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt