Nobelpreisträgerin kommt nach Bern

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk, die 2019 nachträglich mit dem Literaturnobelpreis von 2018 ausgezeichnet wurde, kommt am 19. März 2020 ins Zentrum Paul Klee.

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk löste mit einer Aussage einen Skandal in ihrer Heimat aus.

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk löste mit einer Aussage einen Skandal in ihrer Heimat aus.

(Bild: zvg)

Literaturfreunde dürfen sich freuen: Die polnische Autorin Olga Tokarczuk kommt am 19. März 2020 nach Bern ins Zentrum Paul Klee für eine Lesung aus ihrem Werk «Die Jakobsbücher» mit 1184 Seiten. Im Buch erzählt sie die Geschichte des Reformators, Ketzers und gescheiterten Messias Jakob Frank. Die preisgekrönte Autorin und studierte Psychologin gilt als eine der wichtigsten Gegenwartsschriftstellerinnen in Polen, wie das Zentrum Paul Klee in seiner Mitteilung schreibt.

In Polen sorgte das Buch für Furore, nachdem die Autorin nach einer Dankesrede darauf aufmerksam gemacht hatte, dass die Polen sich auch den dunklen Kapiteln in ihrer Geschichte stellen müssten.

Tokarczuk erhielt letztes Jahr verspätet den Nobelpreis für Literatur. Die Schwedische Akademie in Stockholm vergab nämlich 2018 wegen zahlreicher Vorwürfe keinen Literaturnobelpreis.

crt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt