ABO+

Nicht alle bekommen weiche Knie

«Gault Millau»: Wenn der gelbe Gastroführer sein Urteil spricht, sind manche Wirte enttäuscht. Andere sind froh, wenn die Bewertung nicht zu hoch ausfällt.

Coole Reaktion auf steilen Einstieg im «Gault Millau»: Koch Andrin Steuri (vorne) mit dem Souschef Marc Belussi im Restaurant Moment an der Berner Postgasse.

Coole Reaktion auf steilen Einstieg im «Gault Millau»: Koch Andrin Steuri (vorne) mit dem Souschef Marc Belussi im Restaurant Moment an der Berner Postgasse.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Markus Dütschler

Auf einen erstmaligen Eintrag im «Gault Millau» reagieren Wirte unterschiedlich. Die einen bekommen weiche Knie und hauchen ins Telefon: «Ich muss grad abhocken.» Andere brüllen in die Küche: «Giele, wir haben 13 Punkte erhalten!» Es gibt auch die Coolen. Als der «Bund» im Restaurant Moment an der Berner Postgasse anruft, um die frohe Kunde zu überbringen, erkundigt sich der locker-flockige Angestellte freundlich: «Wie chan ig dir hälfe?» Die auf Anhieb erreichten 14 Punkte hauen ihn nicht aus den Socken. «Aha, ok», sagt er nur. Schliesslich ist das Moment ein Vertreter der von Trendscouts «Coolio-Gastronomie» genannten Gattung. Das Lokal auf zwei Stockwerken trug früher Namen wie Stockwerk, Gaumentanz oder Mund’Art und hatte oft GM-Punkte. Auch jetzt, wo die junge wilde Truppe «schnörkellose Terroir-Küche» zelebriert, wie es im Gastroführer umschrieben ist.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...