Über 1000 fordern Verbleib von SRG-Radiostudio

Die SRG erwägt einem Umzug des Studios von der Schwarztorstrasse nach Zürich, um Geld zu sparen.

Das Radiostudio der SRG an der Berner Schwarztorstrasse 10.

Das Radiostudio der SRG an der Berner Schwarztorstrasse 10. Bild: srf.ch (zvg)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Innerhalb von 72 Stunden seien bereits über 1000 Unterschriften gesammelt worden, teilte die CVP Stadt Bern am Dienstag mit. In der letzten Donnerstag lancierten Petition fordert die Partei die «Rettung des Radio-Studios Bern» der SRG. Das Engagement zeige, dass Bern für sein Radiostudio kämpfe und dafür einstehe, so die Stadtberner CVP-Präsidentin Sibyl Eigenmann.

In der Petition fordert die CVP nicht nur den Verbleib der Radiostation in der Bundesstadt, sondern zugleich einen Ausbau des Standorts. Damit sollen föderale Strukturen gefördert werden. Die CVP will nun die Petition am nächsten Montag am SRG-Hauptsitz in Zürich übergeben.

150 Arbeitsplätze betroffen

Der Grund für das Lancieren der Petition sind Erwägungen der SRG, das Radiostudio an der Schwarztorstrasse in Bern zu schliessen und nach Zürich zu verlegen. Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – mehrheitlich Journalisten – wären von einem Umzug betroffen. Noch ist aber nichts entschieden. Das Studio produziert unter anderem das «Echo der Zeit» und die Nachrichten.

Der Berner Gemeinderat nannte das Vorhaben der SRG letzte Woche «einen bedauerlichen Einschnitt und eine problematisches medienpolitisches Signal». Vom Unternehmen erwartet er ein «klares Bekenntnis zu Bern als SRG-Hauptsitz mit Inland- und Bundeshausredaktion».

Doch die SRG muss sparen – auch nach dem deutlichen Nein zur No-Billag-Abstimmung. Das Sparpaket umfasst rund 100 Millionen Franken. Auch Arbeitsplätze werden von der Sparmassnahme betroffen sein. (ama)

Erstellt: 10.04.2018, 16:35 Uhr

Artikel zum Thema

SRG-Spitze zeigt sich demütig

Klatsche für No Billag – und trotzdem kündigt die SRG Reformen an, die über das bisher Gehörte hinausgehen. Mehr...

Zügelt die SRG das Berner Radiostudio nach Zürich?

Nach der No-Billag-Abstimmung muss die SRG sparen. Von einem möglichen Umzug wären in Bern 150 Personen betroffen. Mehr...

Von Graffenried fordert von SRG ein «klares Bekenntnis zu Bern»

Die SRG prüft, ihr Radiostudio in Bern nach Zürich zu verlegen. Der Gemeinderat will das verhindern, indem er «bestmögliche Rahmenbedingungen» bietet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Schneiden Berner besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder No-Go an der ersehnten Show

Paid Post

Schneiden Berner besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Die Welt in Bildern

Rechtzeitig wenden: Sorgfältig dreht ein Schwan eines der Eier in seinem Nest am Aareufer um. (23.April 2018)
(Bild: Leserbild: Otto Lüscher) Mehr...