Stadt Bern will «Gesundheitschancen» der Kinder verbessern

Kinder aus einfachen Verhältnissen haben öfter Gesundheitsprobleme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das bestätigt der erste Kindergesundheitsbericht der Stadt Bern, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Die Daten rufen nach Taten, wie Gemeinderätin Franziska Teuscher vor den Medien betonte.

So müsse die Gesundheitsvorsorge gestärkt werden, ebenso die Früherkennung und Frühintervention. Wichtig sei auch, vermehrt ausserschulische Lernmöglichkeiten für alle Kinder zu schaffen.

Die Daten der Schulgesundheitsdienste für das Schuljahr 2012/13 wurden erstmals umfassend ausgewertet. «Die Mehrheit der Kinder war in diesem Schuljahr gesund», stellt der Bericht fest. Und doch zeigten viele Kinder gesundheitliche Probleme.

Einige Beispiele: Sechs Prozent der untersuchten Kinder wiesen eine ungenügende Sehschärfe auf. Sieben Prozent der Kindergärteler litten an Allergien; bei den Viertklässlern waren es bereits 17 Prozent. Jeder siebte Kindergärteler war zu dick, jeder zwanzigste wies schwere Entwicklungsauffälligkeiten in der Motorik vor.

Die Anzahl Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien stieg in den letzten Jahren weiter an. Und diese Kinder hatten besonders oft gesundheitliche Probleme.

Beeinträchtigungen mit Folgen

Sie hatten zwei- bis viermal häufiger Sehfehler, Auffälligkeiten in der Feinmotorik, der Sprachentwicklung oder der Konzentrationsfähigkeit. «Das sind Beeinträchtigungen, die sich auf den Bildungserfolg auswirken können», betonen die Autoren des Berichts.

Schon heute gebe es für Familien vielfältige Angebote , sagte Gemeinderätin Teuscher. Diese gelte es weiterzuentwickeln. So hätten Eltern in einem Quartiertreff den Wunsch nach mehr Kontakt zur Schule geäussert. Sie seien darauf in eine regelmässige Znüni-Aktivität der Schule eingebunden worden. Solche lobenswerten Beispiele gebe es zu fördern. (rv/sda)

Erstellt: 08.05.2014, 12:04 Uhr

Artikel zum Thema

Ein bezahlbares Gesundheitswesen für den Kanton Bern

Blog Er ist einer der zwei Exoten, die ohne Partei im Rücken für den Regierungsrat kandidieren: Josef Rothenfluh. In seinem «Wahltag»-Blog plädiert für mehr Gesundheitsprävention. Mehr...

Für die Gesundheit der Kinder: Von Kropf bis Cybermobbing

Der Gesundheitsdienst der Stadt Bern feierte am Montag sein 100-Jahr-Jubiläum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Gestatten, DJ Geronto

Langsame Bahnstrecken erhalten die Freundschaft

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...