«Reportagen» widmet Bern-West eine Sondernummer

Die «Liebeserklärung für Bern-West» umfasst insgesamt 126 Seiten.

Passend zum Stadtfest hat das Magazin «Reportagen» eine Sondernummer produziert.

Passend zum Stadtfest hat das Magazin «Reportagen» eine Sondernummer produziert. Bild: Manuel Zingg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das renommierte Magazin «Reportagen» hat für das Stadtfest Bern eine Sondernummer produziert. «Zu Besuch in Bümpliz und Bethlehem», heisst das 126-seitige Werk. Von einer «Liebeserklärung für Bern-West» spricht Chef­redaktor Daniel Puntas Bernat in seinem Editorial. Die Autoren beleuchten verschiedenste Persönlichkeiten aus dem kulturellen Schmelztiegel Bern-West: Reporter begleiteten etwa Ilahije Asanai nach Istanbul, wo sie Stoffe für ihre muslimische «Boutique Hijab» einkauft. Ein anderer Autor nimmt sich der «W.Nuss vo Bümpliz» an. Büne Hubers poetisches Rätsel kann er aber nicht ganz auflösen. Das Magazin erscheint in einer Auflage von 8500 Exemplaren und kann am Stadtfest Bern am Reportagen-Stand beim Restaurant Sternen oder online gratis bezogen werden. (Der Bund)

Erstellt: 18.08.2016, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtfest Bern holt Müslüm, Hip-Hopper und Trachtengruppe auf die Bühne

Mit einem bunten Bühnenprogramm wirbt das Stadtfest Bern 2016 um die Gunst des Publikums. Mehr...

Berner Stadtfest nimmt Gestalt an

Das Berner Stadtfest findet im kommenden Jahr auf vier Plätzen im Stadtteil Bümpliz-Bethlehem statt. Mehr...

Ein Verein für das Stadtfest

Die Planung für das Berner Stadtfest 2016 geht in die nächste Phase. Der Trägerverein wurde ins Leben gerufen, präsidiert wird er von Margrith Beyeler. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...