Opfer des Busunfalls in Bern identifiziert

Beim Mann, der am vergangenen Freitag in der Stadt Bern von einem Linienbus erfasst und tödlich verletzt wurde, handelt es sich um einen 33-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern.

Der Unfallort am letzten Freitag.

Der Unfallort am letzten Freitag. Bild: bwg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am letzten Freitag um die Mittagszeit wurde vor der Heiliggeistkirche ein Mann von einem Bernmobil-Bus erfasst und getötet.

Obwohl die Kantonspolizei keine weiteren Informationen vor Abschluss ihrer Ermittlungen bekannt geben wollte, tat sie dies nun heute doch. Sie teilte mit, dass es sich bei dem Opfer des Unglücks um einen 33-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern handle. Weitere Ermittlungen zu dem Vorfall seien im Gang.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der Mann vom hinteren Teil des Busses erfasst. Für die Polizei steht ein Unfallgeschehen im Vordergrund.

Nach dem Unfall war der Unfallort mehrere Stunden lang abgesperrt, diverse Tram- und Buslinien wurden umgeleitet. Die Polizei hatte den Unfallort abgesperrt und Sichtschutzwände aufgestellt. Neben der Polizei standen auch die Berufsfeuerwehr Bern, eine Ambulanz und das Care-Team des Kantons Bern im Einsatz.

Der Chauffeur des Busses ist derzeit beurlaubt und wird psychologisch betreut. (msc/sda)

Erstellt: 13.03.2018, 14:43 Uhr

Artikel zum Thema

Tödlicher Unfall vor der Heiliggeistkirche in Bern

Beim Berner Bahnhof ist am Freitagnachmittag bei einer Kollision mit einem Bernmobil-Fahrzeug eine Person ums Leben gekommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...