Nie höher als das Münster

In Zürich und Basel werden wieder Hochhäuser weit über 100 Meter gebaut. Im Bern ist das wegen des «Berner Bauchgefühls» nicht möglich.

  • loading indicator
Sophie Reinhardt@sophiereinhardt

Die Agglomeration erhebt sich. In Ittigen und Muri sind neue Hochhäuser geplant, in Ostermundigen ist der Bäre-Tower bereits im Bau. Im Herzen der Stadt Bern dagegen baut man nicht in die Höhe. Denn in der Stadt Bern hat es weniger freie Flächen, die sich für Wohntürme eignen – das stellte auch das Hochhauskonzept der Stadt und jenes der Regionalkonferenz Bern-Mittelland fest. Denn in der Altstadt, am Aareufer und in den Quartieren mit Einfamilienhäuschen sind laut Richtplankarte Hochhäuser tabu. Dagegen sieht der Plan in der Agglomeration noch Flächen und Brachen vor, die sich dafür eignen könnten. Und so zogen 2016 bereits Mieter in den Garden-Tower in der neuen Siedlung auf dem Bächtelenacker bei Wabern ein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt