Neuer Coop in der Länggasse

Im Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung wird eine neue Coop Filiale entstehen.

Im Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung soll die neue Filiale entstehen.

Im Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung soll die neue Filiale entstehen. Bild: Manu Friederich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Detailhändler Coop expandiert an die Länggassstrasse: Im ehemaligen Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung soll eine neue Filiale eröffnet werden, wie die «Berner Zeitung» online berichtete. Geplant ist ein Coop-Supermarkt mit 700 Quadratmetern Verkaufsfläche im Erdgeschoss der Länggassstrasse 35.

Die Eröffnung ist auf das dritte Quartal 2018 geplant. Die zwei bestehenden Filialen im Länggassquartier sollen bestehen bleiben. Der Bund hatte das ehemalige Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung 2017 an den Meistbietenden verkauft, den Zuschlag erhielt die Luzerner Glandon Apartments AG. Sie kündigte damals an, die Liegenschaft unter anderem für Business-Apartments nutzen zu wollen.

Erstellt: 09.02.2018, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

Fallbeispiel einer Fehlentwicklung

Kommentar Der Verkauf der Alkoholverwaltung in der Länggasse an einen Anbeiter von Luxusapartments ist exemplarisch für gewisse Fehlentwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Mehr...

Firma für Business-Apartments hat die Alkoholverwaltung gekauft

Die Glandon Apartments hat Erfahrung im Kauf von Immobilien zwecks Umbau in Business-Apartments. Die Quartierkommission übt heftige Kritik. Mehr...

Coop ist interessiert an Gebäuden der Alkoholverwaltung

Die Eidgenössische Alkoholverwaltung gibt Ende 2018 ihre zwei Gebäude in der Länggasse auf und will sie verkaufen. Der Detailhändler Coop zeigt Interesse für den Standort. Mehr...

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...