Nach Rücktritt von Wyss droht SP Machtverlust

Der Rücktritt von Ursula Wyss stürzt die stärkste Stadtpartei in ein Dilemma: Bleibt die SP bei Rot-Grün-Mitte, könnte sie einen Sitz verlieren.

Das Machtgefüge im Gemeinderat könnte sich verändern – zu Ungusten der SP.

Das Machtgefüge im Gemeinderat könnte sich verändern – zu Ungusten der SP.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Nach dem Verzicht von Gemeinderätin Ursula Wyss auf eine Kandidatur bei den Stadtberner Wahlen 2020 steckt ihre Partei, die SP, in der Zwickmühle. Denn zurzeit deutet alles darauf hin, dass sich die Bürgerlichen – von den Grünliberalen bis zur SVP – zu einer gemeinsamen Liste namens Bürgerlich-Grün-Mitte (BGM) zusammenraufen. Tritt BGM zu den Gemeinderatswahlen an, wird das bürgerliche Lager in der fünfköpfigen Stadtregierung den 2016 verlorenen zweiten Sitz zurückerobern. Für das Mehrheitsbündnis von Rot-Grün-Mitte (RGM) bedeutet das den Verlust eines ihrer gegenwärtig vier Sitze. Da mit Ausnahme von Wyss alle Bisherigen bei RGM wieder antreten, wird wohl die neue SP-Kandidatin leer ausgehen. Oder aber SP-Gemeinderat Michael Aebersold muss über die Klinge springen.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt