Komitee empfiehlt Nein zum Rehag-Zonenplan

Ein Abstimmungskomitee macht mobil gegen die Auffüllung der Rehhag-Grube in Bümpliz.

Kies- und Lehmgrube Rehag bei Bümpliz (Archivbild).

Kies- und Lehmgrube Rehag bei Bümpliz (Archivbild). Bild: Michael Schneeberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SP, einige kleine Linksparteien sowie Naturschützer empfehlen den Stadtberner Stimmberechtigten ein Nein zur Zonenplan-Änderung Rehhag. Ihr Abstimmungskomitee fordert eine Überarbeitung der Planung zugunsten eines echten Naturschutzes.

Die ehemalige Tongrube in Bümpliz beheimate einen einzigartigen Lebensraum und biete ein Refugium für zahlreiche seltene Tiere und Pflanzen. Für Bern sei die Artenvielfalt einzigartig. Die geplante Auffüllung mit Bauschutt drohe diesen Lebensraum für immer zu zerstören.

Vonnöten sei eine neue Planung, bei der der Erhalt der Biodiversität im Mittelpunkt stehe, schreibt das Komitee mit SP, Grün-alternativer Partei, Alternativen Linken, PdA, Bern bleibt Grün und Natur Bern West.

Die Vorlage kommt am 10. Juni vors Volk. Die Zonenplan-Änderung ist die Voraussetzung, damit die Tongrube der ehemaligen Ziegelei mit sauberem Aushub und Bauschutt aufgefüllt werden kann. Anschliessend soll auf dem Areal ein Naturschutzgebiet entstehen. (crt/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 16:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die Erweiterung im Westen

Bern soll bis 2030 um 17'000 Bewohner zulegen. Um das Wachstum zu erreichen, muss die Stadt wohl auf der grünen Wiese in Bern-West bauen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...