Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Zu Beginn der Herbstsession im Bundeshaus hat die Stadt ein kleines Vergissmeinnicht an die Parlamentarier verteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundesparlamentarier haben am Montag einen süsses Geschenk erhalten in Gestalt eines Zytglogge-Turms. Dieser stand auf den Pulten der Volksvertreter, natürlich in verkleinerter Form, aber mit süssem Ragusa-Inhalt. Anlass ist der 169. Geburtstag der Schweizerischen Bundesverfassung, die am 12. September 1848 in Kraft trat. Nur zwei Monate später wurde damals Bern zur Bundesstadt erkoren. Seither sei sie das Politzentrum der Schweiz, schrieb die Stadt Bern in einem Begleitbrief. Sie nehme diese Rolle «sehr ernst» und sei darauf «stolz», schreiben Stadtpräsident Alec von Graffenried und Stadtschreiber Jürg Wichtermann.

Der Wink mit dem Turm, dem Wahrzeichen Berns, war wohl auch ein Wink mit dem Zaunpfahl. In der süssen Grussadresse von Berns Stadtoberen schwingt auch ein Kummer darüber mit, dass es um das Politzentrum im Käfigturm ein derartiges Seilziehen gegeben hat - und dass das Alpine Museum in Bern wegen angedrohter Sparübungen akut gefährdet ist. Und dass auch die traditionelle Bundesmillion, mit der die Eidgenossenschaft die Leistungen der Stadt als Standort für Bundesbern etwas abgegolten hatte, derzeit zur Disposition steht. Die süsse Schokolade – so darf man hoffen – wird die Damen und Herren Volksvertreter von allzu bitteren Abstrichen verschonen. (Der Bund)

Erstellt: 11.09.2017, 18:06 Uhr

Artikel zum Thema

Der Algorithmus regiert

Kommentar So weit wie das Bundesamt für Kultur hat die Mathematisierung der Kulturförderung bisher kaum jemand getrieben. Mehr...

Politforum Käfigturm hat einen neuen Leiter

Thomas Göttin ist ab November neuer Geschäftsführer des Politforums im Berner Käfigturm, das jetzt Polit-Forum Bern heisst. Mehr...

Bern kriegt die Bundesmillion wohl doch

Eigentlich wollte Bundesrat Alain Berset (SP) der Stadt Bern den Kulturzustupf streichen. Nun hat er seine Meinung geändert. Definitiv entscheiden wird aber das Bundesparlament. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Oman-Kuhnasenrochen schwimmt am 21.09.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) bei einer Pressevorbesichtigung im Aquazoo Löbbecke Museum in seinem Wasserbecken und schaut in Richtung Besucher. Das Museum öffnet morgen wieder nach vier Jahren Sanierungspause. (KEYSTONE/DPA/Ina Fassbender)
Mehr...