Kanton Bern unterstützt weiterhin Assistenzen in Hausarztpraxen

Der Kanton Bern kann sein 2008 gestartetes Programm zur Unterstützung von Assistenzstellen in Hausarztpraxen weiterführen.

Hausarztpraxen werden weiterhin gefördert.

Hausarztpraxen werden weiterhin gefördert. Bild: Christian Beutler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berns Grosser Rat hat am Dienstag die für 2018 geplante Mitfinanzierung des Kantons von rund 935'000 Franken einstimmig bewilligt. Das Programm dient der Förderung der Hausarztmedizin, wie der Regierungsrat dem Grossen Rat in seinem Antrag schrieb. Es ist auch beliebt: Seit mehreren Jahren sind jeweils bereits im Januar die Stellen vergeben. Weitere Anfragen müssen zurückgewiesen werden.

An sich wollte der Regierungsrat dem Grossen Rat einen mehrjährigen Verpflichtungskredit vorlegen. Doch führten zwei Direktionswechsel am Berner Institut für Hausarztmedizin zu Verzögerungen. Ausserdem steht zur Diskussion, die Anzahl Assistenzstellen auf 35 zu erhöhen.

Im Jahr 2018 sollen nun weiterhin 21 Vollzeit-Praxisassistenzstellen vom Kanton mitfinanziert werden. Die Unterstützung leistet der Kanton Bern während sechs Monaten. Die SP-JUSO-PSA-Fraktion scheiterte mit dem Antrag, den Betrag um rund 310'000 Franken zu erhöhen. (net/sda)

Erstellt: 13.06.2017, 19:28 Uhr

Artikel zum Thema

Patrick Gsteiger verlässt bernischen Grossen Rat

EVP-Grossrat Patrick Gsteiger tritt per Ende Juli von seinem Amt zurück. Mehr...

Berner Kantonsparlament genehmigt neues Bürgerrechtsgesetz

Berns Grosser Rat hat die Totalrevision des bernerischen Bürgerrechtsgesetzes am Dienstag in einer einzigen Lesung genehmigt. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Jubiläumsfete

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...