«Jeder hat seinen eigenen Dachschaden»

Die Hora'Band ist sozusagen die Hausband des Festivals Säbeli Bum. Gitarrist Roli Strobel übers Musizieren mit Menschen mit Beeinträchtigung.

Lebendig und unberechenbar: Die Hora'Band.

Lebendig und unberechenbar: Die Hora'Band. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Strobel, Sie spielen Gitarre in einer Band, in der vier von sechs Musikern geistig beeinträchtigt sind. Da die Hora’Band relativ bekannt ist, haben Sie es oft mit Journalisten und Publikum zu tun. Welche Aussagen und Fragen ärgern Sie?
Unsere Sängerin Sandra Grande mag es nicht mehr hören, als die «Behinderten-Band» angekündigt zu werden. Sie geht dann jeweils ans Mikrofon und sagt: «Jeder hat seinen eigenen Dachschaden.» Ich kann das natürlich verstehen. Aber wir sind unter anderem gerade deshalb so erfolgreich. Unsere Musik hat Stärken, die von den Beeinträchtigungen herrühren.

Was denn für Stärken?
Ein professioneller Musiker besticht dadurch, dass er jeden Abend dasselbe Programm durchzieht, und zwar perfekt. Bei uns ist das gar nicht möglich. Nehmen wir unseren zweiten Gitarristen Enrico Rizzi: Er war einst Orgelbauer und kann heute seinem Beruf nicht mehr nachgehen. Auch er hat nur sieben Töne pro Tonleiter zur Verfügung, aber er spielt sie jedes Mal anders. So bleibt unser Sound lebendig und unberechenbar. Das hält die Lieder frisch. Bei der Hora’Band kommt etwas von innen und strahlt dann nach aussen.

Aber sonst ist bei Ihnen gar nicht so vieles anders als bei anderen Bands, oder
Genauso ist es. Da gibt es keine Zauberei. Wir probieren einfach aus, und am Ende steht ein Lied. Grossen Einfluss haben dabei die beiden Sängerinnen Denise Wick Ross und Sandra Grande. Sandra etwa nimmt ihre Texte und Melodien auf Tonband auf und spielt sie uns dann ab. Das sind Melodien, die vergisst du nicht mehr, so eingängig sind die.

Sie selbst sind ja weder geistig noch körperlich beeinträchtigt. Wie sind Sie zur Hora’Band gestossen?
Ich muss da etwas ausholen, aber die Geschichte ist schön skurril: Sandra Grande war ursprünglich Schauspielerin beim Zürcher Theater Hora. Als es kurz vor dem Konkurs stand, schrieb sie dem Bundesrat einen Brief, in dem sie sich über mangelnde finanzielle Unterstützung entrüstete. So kam es, dass Hora mit rund 100'0000 Franken gerettet wurde. Dem Gründer Michael Elber fiel die Kinnlade runter. Dann setzte er alles daran, dass sich Sandras grösster Wunsch erfüllte: Er organisierte ihr eine Band.

Und dann kamen Sie ins Spiel.
Genau. Ich war damals Betreuer bei der Stiftung Züriwerk. Dort wusste man von diesem Bandprojekt und auch, dass noch ein Leiter gesucht wurde. Da sagte der Direktor: «Haben wir hier nicht vor kurzem einen Musiker eingestellt? Fragt doch den.» Der Rest ist Geschichte.

Die Hora’Band ist so etwas wie die Hausband des Festivals Säbeli Bum.
Stimmt. Dieses Jahr findet es zum siebten Mal statt, und wir haben erst einmal gefehlt. Es ist schon fast zu einem Running-Gag geworden. Aber jedes Jahr freuen wir uns wieder auf den lässigen Anlass. Dort wissen sie auch, wie man uns nehmen muss: Wir spielen da extra am Anfang, damit wir nicht in den Auf- und Abbaustress geraten. Denn schnell sind wir nicht, weder unsere Musik noch die Bewegungen. Das ist unser einziges Manko verglichen mit Profibands.

Samstag, 22. 8., 13.30 Uhr am Säbeli Bum, dem zweitägigen Festival für Menschen «mit und ohne Behinderung», in der Heitere Fahne in Wabern.

Erstellt: 20.08.2015, 14:38 Uhr

Video

Er ist zwar ausgebildeter Pianist, aber mit den Tasten hat Roli Strobel nichts mehr am Hut. Er spielt Gitarre in der Hora’Band, die er auch leitet. Sie ist Teil der Zürcher Theatergruppe Hora, die fast ausschliesslich geistig beeinträchtigte Schauspieler beschäftigt. Gegründet im Jahr 2004, erfuhr das Debüt der Band («So Schön Wie Nie») überraschend grossen Erfolg. Die verträumte, herzrührende Musik gibt es am Samstag, 22. 8., um 13.30 Uhr am Säbeli Bum, dem zweitägigen Festival für Menschen «mit und ohne Behinderung», in der Heitere Fahne in Wabern zu hören.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Outdoor Splitternacktwandern am Spittelnacki

Blog: Never Mind the Markets Das Missverständnis des Donald Trump

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Urmusik: Luftaufnahme eine Konzertes am 17. Alphorn-Festival in Nendaz. (22. Juli 2018)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...