Helvetic startet ab April mit neuen Jets ab Bern

Die Fokker-100-Donnervögel werden nach und nach aus Bern verschwinden. Helvetic fliegt künftig mit den brasilianischen Embraer-Jets von Bern ans Mittelmeer.

Verschwindet langsam aus Bern: Die Fokker 100.

Verschwindet langsam aus Bern: Die Fokker 100. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwar zittern nicht gerade die Scheiben, aber die lauten Fokker-100-Jets von Helvetic Airlines überziehen die Region Bern nach dem Start mit einem massiven Lärmteppich. Die bald 25-jährigen Donnervögel verschwinden nun nach und nach vom Berner Himmel: Ab Ende April 2015 fliegt Helvetic mit den neuen Embraer-E190-Jets ab Bern. Die 116-plätzigen Maschinen bedienen künftig Mittelmeer-Destinationen wie Mallorca, Brindisi oder Olbia. Gegenüber dem «Bund» bestätigt Helvetic-Sprecher Thomas Pogorevc eine Meldung des Branchendienstes «CH-Aviation».

«Das Hauptprogramm ab Bern wird mit dem modernen Embraer 190 bedient. Der Airbus A319 und die Fokker 100 können jedoch auch noch weiter eingesetzt werden.» Der Airbus fliegt derzeit von Bern aus vor allem griechische Destinationen wie Heraklion oder Rhodos an. An Spitzentagen fliegt Helvetic mit der Fokker 100 dreimal täglich nach Mallorca.

Mit den vier Maschinen des brasilianischen Herstellers Embraer fliegt Helvetic nicht nur ab Bern: Die von Martin Ebner gegründete Airline hat die Flugzeuge vor allem beschafft, um ab Zürich Flüge der Swiss zu übernehmen, bis diese ihre neuen Flieger erhält. (Der Bund)

Erstellt: 19.11.2014, 11:47 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Airline erstmals in Bern gelandet

Bern-Belp Am Samstag landete erstmals die Fokker 100 von Helvetic Airways auf dem Berner Flughafen. Mit an Bord: der Besitzer der Fluggesellschaft Martin Ebner. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 51/18

Zum Runden Leder Jahr der Superlative

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...