Für den Statthalter ist die elektronische Auszählung rechtens

Die elektronische Auszählung von Stimm- und Wahlzetteln in der Stadt Bern ist laut dem Regierungsstatthalter rechtens.

Die Stadtberner Stimmen sollen nach wie vor elektronisch ausgezählt werden dürfen.

Die Stadtberner Stimmen sollen nach wie vor elektronisch ausgezählt werden dürfen. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christoph Lerch hat eine Beschwerde der kleinen Linksaussenpartei GPB-DA abgewiesen, welche die elektronische Auszählung von Stimm- und Wahlzetteln in der Stadt Bern für nicht rechtens hielt.

Die Grüne Partei Bern-Demokratische Alternative hatte unter anderem gerügt, das neue Zählsystem widerspreche dem Prinzip der Öffentlichkeit der Auszählung. Zudem hätte der Gemeinderat die Neuerung nicht selber einführen dürfen, sondern das Volk befragen müssen.

Anders sieht es Statthalter Lerch, der sich an einem Abstimmungswochenende einen persönlichen Eindruck von der elektronischen Auszählung machte. Er kam zum Schluss, dass die Änderung des Reglements und der Verordnung über die politischen Rechte durch den Gemeinderat zulässig war.

Das Öffentlichkeitsprinzip werde aus seiner Sicht nicht verletzt, teilte Lerch am Dienstag weiter mit. Die Beschwerdeführer können seinen Entscheid weiterziehen. (hjo/sda)

Erstellt: 07.07.2015, 15:18 Uhr

Artikel zum Thema

Virtuelle Urne bleibt in Betrieb

Auch in den Jahren 2015 und 2016 können Auslandberner ihre Stimme elektronisch abgeben. Mehr...

Wie Bern elektronisch auszählt, ist geheim

Im Streit ums E-Counting muss die Stadt zumindest den Gegnern alle Dokumente rausrücken. Mehr...

Grüne Partei Bern will altes Zählsystem zurück

Die kleine Berner Linksaussenpartei Grüne Partei Bern - Demokratische Alternative (GPB - DA) geht gegen den Entscheid der Berner Stadtregierung vor, bei Abstimmungen die Stimmzettel elektronisch auszuzählen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Brillanter Briefkästeler

Mamablog Ein völlig irres Experiment!

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...