Frauenboom in Medizin macht vor Kaderstufe Halt

Seit mindestens 15 Jahren studieren in Bern mehr Frauen als Männer Medizin. Auf den Karriereleitern in den Spitälern kommen Ärztinnen aber nach wie vor nicht so gut voran wie ihre Kollegen. Ändern könnten dies vor allem die Vorgesetzten.

Frauenberuf Ärztin: Mehr Frauen als Männer belegen das Studienfach Medizin. (Symbolbild).

Frauenberuf Ärztin: Mehr Frauen als Männer belegen das Studienfach Medizin. (Symbolbild).

(Bild: Keystone Alessandro della Valle)

Auch in diesem Jahr werden mit 62 Prozent deutlich mehr Frauen als Männer zum Start eines Medizinstudiums in Bern erwartet. Dass die Studentinnen in der Überzahl sind, hat bereits Tradition: In den vergangenen 15 Jahren lag der Frauenanteil im Medizinstudium in Bern immer bei mindestens 55 Prozent, längst ist von der Feminisierung des Arztberufs die Rede. In den Schweizer Spitälern allerdings sinkt der Frauenanteil mit jeder Stufe auf der Karriereleiter.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt