Eispickel statt Handyhüllen in der Berner Markthalle

Der Zürcher Outdoor-Händler Transa eröffnet in der Markthalle einen der grössten Outdoor-Läden der Schweiz. Die Rückkehr zum alten Konzept ist damit vom Tisch.

Der Flaggschiff-Laden im Zürich mit seiner Kletterwand ist das Vorbild für die Transa-Filiale in der Markthalle.

Der Flaggschiff-Laden im Zürich mit seiner Kletterwand ist das Vorbild für die Transa-Filiale in der Markthalle. Bild: Jonny Schai (zvg)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem einen oder der anderen dürfte die Neuigkeit das Herz brechen: In der Berner Markthalle wird es definitiv nicht zum Revival des beliebten Gastro-Konzepts kommen. Stattdessen folgt auf den Media-Markt, der seit längerem einen Nachmieter für den Standort sucht, der Outdoor-Händler Transa.

Die Zürcher wollen im Herbst 2019 in der Markthalle ihre dritte Berner Filiale eröffnen. Die Niederlassungen im Monbijou und in der Aarbergergasse blieben trotz des neuen Standorts bis auf weiteres bestehen, teilte das Unternehmen am Mittwoch auf Anfrage mit.

Kletterwand sorgt für Erlebnisse

Mit insgesamt 3500 Quadratmetern Verkaufsfläche wird die Filiale in der Markthalle etwa gleich gross wie der Flaggschiff-Laden an der Europaallee in Zürich. Dieser ist nicht nur in Sachen Grösse das Vorbild für das neue Geschäft. Auch das Konzept wird jenem von Zürich ähneln, wie Transa-Sprecherin Sasa Löpfe gegenüber der Nachrichtenagentur SDA bestätigte. Zwar kommuniziert Transa noch keine Details, was in Bern geplant ist – dafür sei es noch zu früh –, doch dürften in der Markthalle wie in Zürich Unterhaltung und Erlebnis grossgeschrieben werden. So steht in Zürich etwa eine meterhoche Kletterwand.

Der im Jahr 2012 eröffnete Flaggschiff-Laden ist ein Erfolg. Er sei für die Hälfte des gesamten Umsatzes verantwortlich, schrieb die Zeitung WOZ schon zwei Jahre nach der Einweihung. Dass dieser Erfolg der Grund dafür ist, dass Transa das Zürcher Konzept nun in Bern kopiert, will Löpfe nicht bestätigen. In erster Linie gehe es darum, in Bern die gesamte Produktpalette und Beratungskompetenz anbieten zu können. Zudem sei das Unternehmen schon seit 1982 in Bern präsent, weshalb die Stadt einen hohen Stellenwert habe in der Transa-Kultur.

Zudem sieht Transa-Chef Daniel Humbel Bern als wichtigen Standort, um Kunden aus der Westschweiz zu gewinnen. Transa rechne mit Kunden aus dem ganzen Kanton Bern, dem Wallis und der Romandie, wird er im Communiqué zitiert. In der Westschweiz ist das Unternehmen, das aktuell zehn Niederlassungen betreibt, nicht präsent.

Stapi ist nicht nur glücklich

Transa will die grosse Fläche nicht allein nutzen. Man suche drei bis vier Partner für den Laden. Insgesamt sollen diese rund 1000 Quadratmeter beanspruchen. In welchen Branchen Transa nach Partnern sucht, wollte Löpfe noch nicht sagen. Es seien verschiedene Gespräche am Laufen.

Keine Überraschung wäre es, wenn sich das Reisebüro Globetrotter in der Markthalle einmieten würde. Es hat sowohl an der Aarbergergasse als auch an der Europaallee bei Transa ein Büro und ist nicht nur langjähriger Partner, sondern auch Aktionär des Outdoor-Ausrüsters. Reisebürochef Dany Gehrig sagt dazu, die Zusammenarbeit mit Transa an der Europaallee laufe sehr gut. Globetrotter prüfe zurzeit alle Alternativen.

Laut Stadtpräsident Alec von Graffenried ist zudem eine Kaffee-Bar geplant. Er sieht darin eine kleine Reminiszenz an die alte Markthalle. «Das ist zwar kein Anknüpfen an die alte Markthalle, aber immerhin ein positiver Schritt», findet von Graffenried. Vielleicht bestehe ja sogar die Möglichkeit, das Konzept noch stärker in Richtung Markthalle weiterzuentwickeln. Der Gemeinderat würde das laut von Graffenried begrüssen.

Einerseits ist aus der Stellungnahme des Stapi Bedauern herauszuspüren, etwa wenn er sagt, der Gemeinderat habe die Schliessung der alten Markthalle immer bedauert und Bemühungen um eine Wiedereröffnung unterstützt. Andererseits wertet er den Schritt von Transa als positives Zeichen dafür, dass die Berner Innenstadt «auch in Zeiten des raschen Strukturwandels nach wie vor hochattraktiv bleibt». Und: Transa schafft in Bern immerhin rund 50 bis 60 neue Arbeitsplätze.

Outdoor-Markt boomt

Angefangen hat Transa vor 40 Jahren als Reiseveranstalter – organisiert als Verein; erst mit der Zeit verkaufte das Geschäft auch Kleidung und Ausrüstung – seit 1984 als Aktiengesellschaft. Heute profitiert Transa davon, dass der Sport- und Outdoor-Markt boomt. Sportbekleidung wird nicht mehr nur von Sportlern getragen, sondern gehört längst zum Alltag. Experten schätzen das weltweite Wachstum im Bereich Sport und Outdoor deshalb auf 9 Prozent pro Jahr, für die Schweiz rechnen sie immerhin mit knapp 5 Prozent. Besonders gross sei das Wachstum online.

Trotz Konkurrenz aus dem Internet konnte das Unternehmen offenbar Umsatz und Gewinn in den letzten Jahren steigern. Zwar gibt Transa keine detaillierten Zahlen bekannt. Löpfe sagt aber, Transa könne bei allen Zahlen «eine gesunde Entwicklung verzeichnen».

Der Flaggschiff-Laden in Zürich mit seiner Kletterwand ist das Vorbild für die Transa-Filiale in der Markthalle. Foto: Jonny Schai (zvg) (Der Bund)

Erstellt: 05.12.2018, 09:41 Uhr

Eine bewegte Geschichte

Nach einem holprigen Start mit 15 Einsprachen eröffnet 1998 die Markthalle in den ehemaligen Lagerräumen der Leinenweberei. Initiant Hans Merki hat anfangs eine klassische Markthalle im Sinn; das Untergeschoss ist für Frisch­waren reserviert.

Doch nach einem anfänglichen Run auf das neue Angebot muss das Konzept 1999 angepasst werden. Mit mehr Gastronomie soll die Flaute überwunden werden. Kurz darauf verschwinden die Obst- und Gemüsestände ganz – die Gastronomie übernimmt.

Das neue Konzept kommt gut an. Umso grösser die Ernüchterung, als 2011 erste Gerüchte von einem nahen Ende für die Markthalle die Runde machen. 2013 ist dann tatsächlich Schluss. Monate nach der Hiobsbotschaft steht der neue Mieter fest: Media-Markt. Für viele ist der Elektronikhändler der Buhmann und schuld am Aus für die lieb gewonnene Markthalle. Im Vorfeld und bei der Eröffnung im Jahr 2015 kommt es zu heftigen Protesten.

Bereits zwei Jahre nach dem Einzug gibt der Fachhändler bekannt, dass er die Filiale aufgeben wird. Kurz keimt Hoffnung auf, als die Migros Interesse an der Liegenschaft bekundet. Sie wolle den Geist der alten Markthalle wiederbeleben, sagt die Genossenschaft 2017 – und zieht doch wenig später den Stecker.

Und nun schreibt also Transa die bewegte Geschichte fort.

Artikel zum Thema

Media Markt bleibt vorerst

Eigentlich wollte der Media Markt schon lange aus der Markthalle ausziehen – nun bleibt die Elektronik-Kette aber, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Mehr...

Wie weiter mit der Berner Markthalle?

Nach dem überraschendem Rückzug der Migros aus dem Markthallen-Projekt ist die Enttäuschung gross – und guter Rat teuer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...