Downloaden Sie auch?

Ist die Verwendung von Anglizismen in der deutschen Sprache okay? Die Ask-Force weiss Rat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Guido M. aus Hinterk. scheint darunter zu leiden, dass manche Leute fremdsprachige Wörter verwenden, wenn sie Deutsch sprechen. Da sei er doch kürzlich dabei gewesen, schreibt er, als «eine intelligente Frau in einwandfreiem Deutsch eine sehr intelligente Rede» gehalten habe. Zum Schluss aber habe sie erklärt, man könne die Rede auch «downloaden» – «es war wie eine Ohrfeige».

Die Referentin sei ihm danach «nicht mehr so intelligent» vorgekommen, schreibt Herr M., «denn ‹runterladen› hätte doch viel besser gepasst als dieser englische Zungenverdreher». Herr M. schildert noch eine weitere Begegnung. Wieder mit einer Frau. Bei ihr habe er deren «salopp in die Sprache hineingezwängten englischen Wörter auf Deutsch übersetzt» – bis sie «schnippisch» meinte, «E-Mail» könne er wohl kaum übersetzen. Er, also unser Herr M., habe bloss gesagt: E-Post! Daraufhin habe die Frau sich wütend von ihm abgewendet.

Kein Wunder, sucht Herr M. nun Hilfe bei uns, der «Ask-Force» (Emoticon mit Zwinkerauge): «Kann man heutzutage nur noch Deutsch sprechen, wenn man die Sätze mit englischen Wörtern unterlegt?», fragt er. Und leicht verzweifelt: «Warum tun die Leute das? Weil sie damit zeigen wollen, dass sie ein fremdsprachiges Wort kennen? Was meint die Ask-Force?»

Nun, Herr M., da Ihre Fragestellung lang ist, kommen wir schnell zur Sache: Wir sind gleicher Meinung wie Sie, aber nur etwa zu 20 Prozent. Am besten setzen Sie sich jetzt: Es gibt Leute, die es mit Fremdwörtern übertreiben. Aber wir zählen es nicht zu den grossen Problemen, denen wir gegenüberstehen. Wenn jemand von «Know-how» spricht, könnte er auch «Fachwissen» sagen. Aber was solls? Wir behaupten gar, dass Leute, die krampfhaft englische Wörter zu vermeiden versuchen, leicht verkrampft wirken und Gefahr laufen, dass sich Mitmenschen von ihnen abwenden.

Wir bezweifeln auch, dass «downloaden» ein grösserer Zungenverdreher als «runterladen» ist. Bei «runterladen» muss die Zunge sogar mehr Bewegungen ausführen. Sie können das testen, indem Sie die beiden Wörter sagen und zählen, wie oft die Zunge anstösst. Übrigens: Wenn wir schon von einwandfreiem Deutsch sprechen, müsste es «herunterladen» heissen.

Last but not least: Sprache ist stetem Wandel unterworfen. Zahlreich sind die Wörter, die nicht deutsche Urgewächse sind – wie etwa das Wort intelligent –, und trotzdem bei Leuten Verwendung finden, die auf einwandfreies Deutsch pochen. Und zu guter Letzt kennen wir auch den umgekehrten Fall. Im Englischen gibt es viele aus dem Deutschen entlehnte Wörter. Ein Beispiel gefällig, Herr M.? Bockwurst.

Am liebsten haben wir Fragen, die nicht allzu cheesy sind: askforce@derbund.ch (Der Bund)

Erstellt: 26.02.2018, 06:35 Uhr

Artikel zum Thema

Kann man rechtmässig täuschen?

Kolumne Wenn Selbsttäuschung und «Kurt Gödel» zusammenkommen, ist die Ask-Force gefragt. Mehr...

Warum muss die Mücke noch surren?

Ab wann ist es ethisch vertretbar, Mücken zu erschlagen. Die Ask-Force kennt die Antwort. Mehr...

Von Negern und unseren Vaganten

Kolumne Die Ask-Force beschäftigt sich mit Wörtern, deren Gebrauch in den letzten Jahren heikel wurde. Mehr...

Paid Post

Schneiden Berner besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder No-Go an der ersehnten Show

Mamablog Acht richtig gute Kinderbücher

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Bump it: Angela Merkel mit dem mexikanischen Präsidentenpaar an der Hannover Messe. (23. April 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...