Denkmaltage stehen dieses Jahr im Zeichen des Austauschs

An den europäischen Denkmaltagen können Interessierte zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude näher kennenlernen.

Die Residenz des Botschafters der Republik Polen kann anlässlich der Denkmaltage besucht werden.

Die Residenz des Botschafters der Republik Polen kann anlässlich der Denkmaltage besucht werden. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundeshaus Ost, das Farelhaus in Biel, das Hotel Regina in Mürren: An den europäischen Denkmaltagen vom kommenden Wochenenden können Interessierte anlässlich von Führungen einmal mehr zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude näher kennenlernen.

Auf dem Programm stehen etwa auch Besichtigungen der Leinenweberei Schwob in Burgdorf, der Kirchenruine Goldswil und auch das Depot des Museums für Kommunikation im ehemaligen Kurzwellensender Schwarzenburg öffnet seine Türe. Dort sind also etwa alte Postkutschen, Postautos und Telefonapparate zu sehen.

In St-Imier präsentiert sich die Loge «Bienfaisance et Fraternité» und in Langnau sind die Käsehandelshäuser zugänglich.

Unter dem Motto «Austausch - Einfluss» stehen die Denkmaltage in diesem Jahr. Sei doch unser Kulturerbe das Resultat verschiedenster Einflüsse, schreibt der Kanton Bern in einer Mitteilung. Gerade Baudenkmäler zeigten eindrücklich, dass die eigene Kultur immer auch die Kultur des anderen beinhalte.

So sei etwa das Bundeshaus Ost «ein symbolträchtiger Ort, an dem Austausch stattfindet und der von vielen Einflüssen geprägt ist». Die Führung führt dort durch die Baustelle.

Die Tage des Denkmals wurden erstmals 1984 in Frankreich durchgeführt. Mittlerweile beteiligen sich rund 50 Länder daran. In den vergangenen Jahren waren europaweit jeweils etwa 35000 Bauten für das Publikum geöffnet.

Ziel ist es, mit den Denkmaltagen in der Öffentlichkeit das Interesse an der Erhaltung der Kulturgüter wecken. Zudem geben die Denkmalpflege-Fachstellen Einblick in ihre tägliche Arbeit. Die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe (NIKE) koordiniert den Anlass auf Bundesebene und bestimmt jedes Jahr ein Hauptthema.

//www.be.ch/denkmalpflege (spr/sda)

Erstellt: 07.09.2015, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Denkmalpflege als Familiensache

Die Hofenmühle in der Gemeinde Wohlen ist von der Eigentümerfamilie Baumgartner vorbildhaft restauriert worden. Sie erhält darum von der Denkmalpflege des Kantons Bern in diesem Jahr den Anerkennungspreis. Mehr...

Hohe Weihen für den «Béton brut» in Albisrieden

Das Wohnhochhaus Fellenbergstrasse ist vom Stadtrat unter Schutz gestellt worden. Es ist vom weltberühmten Architekten Le Corbusier inspiriert, was die Denkmalpflege entzückt.   Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Politblog So reden Verlierer

Sweet Home Die Sache mit dem Holztisch

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...