ABO+

Das harte Geschäft mit dem Leihvelo

Publibike verzeichnet nach dem Schlossdebakel auch finanzielle Einbussen. Trotzdem will man in drei Jahren Geld verdienen – das dürfte nicht einfach werden.

Berns Veloverleihstationen bleiben vorerst leer.

Berns Veloverleihstationen bleiben vorerst leer.

(Bild: Adrian Moser)

Mischa Stünzi

Noch ist nicht absehbar, ab wann die Leihvelos von Publibike wieder auf Berns Strassen unterwegs sein werden. Der ursprüngliche Zeitplan, die Velos bis am Wochenende nachzurüsten, erwies sich als zu optimistisch. Mit jedem Tag, an dem die Leihvelos eingebunkert darauf warten, dass ihre Schlösser aufbruchsicher gemacht werden, entgehen Publibike Einnahmen. Noch ist zwar nicht klar, wie hoch die Ausgaben für das Nachrüsten sein werden und wer sie trägt. Gravierender als diese Kosten sei aber so oder so der Ertragsausfall, weil gegenwärtig niemand Velos ausleihen kann, teilt das Unternehmen mit.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt