Cornu und das Gurtenfestival gehen getrennte Wege

Das Gurtenfestival will die Bands künftig selber buchen. Damit geht die Ära von «Mr. Gurtenfestival» Philippe Cornu endgültig zu Ende.

Er war «Mr. Gurtenfestival»: Philippe Cornu. (Archiv)

Er war «Mr. Gurtenfestival»: Philippe Cornu. (Archiv) Bild: Manu Friederich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Gurtenfestival trennt sich von seinem langjährigen Booker Philippe Cornu und dessen Agentur Wildpony. Künftig wird ein internes Team das Programm des Gurtenfestivals gestalten. Dies schreibt die Gurtenfestival AG in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Vertrag mit Wildpony werde nicht verlängert. Das sei nötig, um das Festival neu ausrichten zu können, heisst es in der Mitteilung weiter.

Cornu war seit 1991 für das Musikprogramm des Gurtenfestivals verantwortlich, zuerst als Mitbesitzer des Veranstalters Apappalooza. 2012 verkaufte Cornu seine Anteile an der Firma. 2015 verliess er auch deren Verwaltungsrat um mit Wildpony eine Booking-Agentur aufzubauen. Bereits damals hiess es, das Wildpony-Mandat werde vorerst bis ins Jahr 2018 laufen.

Ab 2019 wird das Gurtenfestivals mit Rolf «Bobby» Bähler und Simon Haldemann zwei neue Chefs haben. Bereits die Ausgabe 2018 wartete mit einigen Änderungen auf: Das Gelände wurde vergrössert und die Veranstalter verzichteten auf Sponsoring aus der Tabak- und Spirituosen-Branche.

Ein totaler Richtungswechsel sei indessen nicht geplant - auch längerfristig nicht. Bewährte Traditionen sollen erhalten und die Förderung des Schweizer Musikschaffens zentral bleiben. «Auch die DJ- sowie die Popkultur soll weiterhin ihren Platz haben», sagte Rolf Bähler weiter.

«Beim Publikum sowie bei der Festivalleitung findet gerade ein Generationenwechsel statt», wird Bähler in einem Communiqué zitiert. «Es ist der richtige Zeitpunkt, um auch bei der Programmleitung die Zukunft einzuläuten.»

Im Jahr 1977 als als Internationales Folkfestival Bern-Gurten gestartet, ist das Gurtenfestival mit inzwischen 35 Ausgaben eines der ältesten Musikfestivals der Schweiz.

(zec/sda)

Erstellt: 04.09.2018, 09:47 Uhr

Artikel zum Thema

«Es könnte einige Aha-Erlebnisse geben»

Berner Woche Wie tickt das Gurten-Volk? Und warum ist das Programm so Europa-fixiert? Der Gurtenfestival-Programmleiter Philippe Cornu gibt Auskunft. Mehr...

«Herr Cornu, was passiert mit Ihnen, wenn Sie Baschi hören?»

Am 14. Juli beginnt das 33. Gurtenfestival. Ein Stakkato-Interview mit Programmleiter Philippe Cornu über gute und schlechte Musik, Tränen und die Gurten-Erfolgsformel. Mehr...

Ende des «Sonderfalls Gurtenfestival»

Mit Philippe Cornu verlieren die Organisatoren des Gurtenfestivals ihr Aushängeschild. Cornu gründet eine neue Firma. Mit dieser wird er aber weiterhin für das Musikprogramm auf dem Gurten zuständig sein. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Die Welt in Bildern

Angsterfüllt: Ein Junge aus Port-au-Prince hält schützend die Hände über seinen Kopf. Er rennt vor Protesten in der Haitianischen Hauptstadt davon, bei denen Tausende gegen Korruption und Straffreiheit demonstrierten. Bei gewalttätigen Ausschreitungen kamen zwei Personen ums Leben - Dutzende wurden verletzt. (18. November 2018)
(Bild: ESTAILOVE ST-VAL) Mehr...