China baut seine Villa sowieso um

Bern erlaubt der Volksrepublik China, zusätzlich zur bestehenden Botschaft eine weitere Villa im Kirchenfeld umzunutzen – der Stadt blieb keine Wahl.

In der Villa Bomonti hat China «widerrechtliche» Umbauten ausgeführt.<p class='credit'>(Bild: Franziska Rothenbühler)</p>

In der Villa Bomonti hat China «widerrechtliche» Umbauten ausgeführt.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Christian Zellweger@@chzellweger

China will expandieren – zumindest was seine Botschaft im Berner Kirchenfeldquartier angeht. Vor knapp einem Jahr wurde bekannt, dass die chinesische Delegation in der Schweiz die Villa Bomonti am Kalcheggweg 12 gekauft hat. Die Residenz – 1918 erbaut für einen Schweizer Unternehmer, der in Istanbul mit einer Bierbrauerei reich wurde – steht in unmittelbarer Nachbarschaft zum chinesischen Botschaftssitz am Kalcheggweg 10.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt