Berner Wirtschaftsverbände wollen Radiostudio in Bern behalten

Die Berner Wirtschaftsverbände stehen einem allfälligen Umzug des Radiostudios von Bern nach Zürich kritisch gegenüber.

Die SRG erwägt einem Umzug des Studios von der Schwarztorstrasse nach Zürich, um Geld zu sparen.

Die SRG erwägt einem Umzug des Studios von der Schwarztorstrasse nach Zürich, um Geld zu sparen. Bild: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem offenen Brief an die SRG-Generaldirektion fordern die Berner Wirtschaftsverbände ein klares Bekenntnis zum Medienstandort Bern.

Eine Inlandredaktion in der Bundesstadt sei unverzichtbar, schreiben die Berner Wirtschaftsverbände in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Brief. Eine Konzentration der nationalen Medienhäuser in Zürich sei nicht im Sinne der föderalistischen Schweiz und widerspreche dem Service-public-Gedanken.

Die Wirtschaftsverbände zeigen zwar Verständnis dafür, dass die SRG aufgrund rückläufiger Werbeeinnahmen und plaffonierten Gebühren um Einsparungen nicht herumkommt. Doch im Zeitalter der Digitalisierung überzeuge das Argument der des angeblich positiven Effekts durch die örtliche Nähe der Teams zum SRF-Newsroom nicht. Die SRG müsse vielmehr innovative, regional abgestützte Lösungsansätze finden und die Bedeutung der Bundesstadt würdigen, fordern die Verbände.

Hinter dem Offenen Brief stehen der Kantonalverband bernischer Arbeitgeber-Organisationen, der Handels- und Industrieverein, der Gewerbeverband Berner KMU sowie focusbern-Unternehmen für Bern. (sda)

Erstellt: 12.04.2018, 15:08 Uhr

Artikel zum Thema

Über 1000 fordern Verbleib von SRG-Radiostudio

Die SRG erwägt einem Umzug des Studios von der Schwarztorstrasse nach Zürich, um Geld zu sparen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Paid Post

Schneiden Berner besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Die Welt in Bildern

Künstliche Intelligenz: Der deutsche Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov wird an der «Hannover Messe» vom Tischtennisroboter «Forpheus» gefordert. (22. April 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...