Baggern für den Hochwasserschutz

Beim Schwellenmätteli in Bern wird ab Januar 35'000 Kubikmeter Kies gebaggert. Dadurch soll die Aare bei hohem Wasserstand besser abfliessen können.

Erneut wird diesen Winter beim Schwellenmätteli Kies gebaggert.

Erneut wird diesen Winter beim Schwellenmätteli Kies gebaggert. Bild: Valérie Chételat (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab Januar bis Mitte März 2018 werden im Schwellenmätteli in Bern rund 35'000 Kubikmeter Kies aus dem Flussbett der Aare ausgebaggert.

Die Quartiere Matte, Altenberg und Langmauer werden somit besser vor Hochwasser geschützt, teilte der Kanton Bern am Montag mit. Rund 4000 Kubikmeter des entnommenen Kieses sollen Anfang 2018 im Wylerholz der Aare zurückgegeben werden, um dort die Flusssohle zu stabilisieren und deren ökologische Funktion zu gewährleisten. Die Arbeiten für den Zugang zur Aare im Schwellenmätteli haben bereits am Montag begonnen. Im Dezember wird dann der Kies im Aarebett Richtung Ufer verschoben. Die eigentliche Kiesentnahme beginnt Anfang Januar und dauert bis Mitte März 2018. In dieser Zeit bleiben die Parkplätze entlang des Dalmaziquais während den Arbeitszeiten gesperrt. Beim Restaurant Schwellenmätteli stehen provisorische Ersatzparkplätze zur Verfügung. Der Durchgang für Fussgängerinnen und Fussgänger sei jederzeit gewährleistet, schreiben die Behörden weiter. (gbl/sda)

Erstellt: 27.11.2017, 09:49 Uhr

Artikel zum Thema

Dem Kies geht es an den Kragen

Mit der Winteridylle an der Aare ist es vorbei: Im Schwellenmätteli entfernen Bagger seit dieser Woche tonnenweise Sand und Kies. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Blogs

Zum Runden Leder Bittersüsse Premiere

Geldblog So vermeiden Sie Negativzinsen

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...