Auswärtige Teams sind im Viererfeld am Drücker

Die Jury hat 26 Teams ausgewählt, die bis im Oktober ihre Pläne vorlegen können.

Die Tage der Landwirtschaft auf dem Viererfeld sind gezählt.<p class='credit'>(Bild: Adrian Moser)</p>

Die Tage der Landwirtschaft auf dem Viererfeld sind gezählt.

(Bild: Adrian Moser)

Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Der städtebauliche Wettbewerb fürs Viererfeld sei für kleine Architekturbüros wohl zu gross, sagte Stadtplaner Mark Werren einst im «Bund»-Interview. «Wir wünschen uns die besten Teams.» Heute ist klar, wer aus Sicht der Jury die besten sind: Es sind wenige Teams aus Bern. Die meisten stammen aus der übrigen Schweiz und aus Deutschland, Frankreich, Holland, Schweden und Portugal. Nur in 8 von 26 Arbeitsgemeinschaften spielen Berner Büros eine Schlüsselrolle, hält die Stadt in einer Medienmitteilung fest.

Rund 50 Berner Architekten und Ingenieure hatten einst harte Kritik an diesem Vorgehen geäussert. Das Verfahren sei «grundsätzlich falsch», hielten sie in einem offenen Brief an Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) fest. Die Anforderungen des Wettbewerbs seien so formuliert, dass nur interdisziplinäre Teams aus Architekten, Landschaftsarchitekten, Verkehrsplanern und Soziologen mitmachen könnten. Ein «einfaches Verfahren» ohne «aufgeladene Forderungen» hätte reichhaltigere Ideen hervorgebracht, hielten die Architekten fest. Von Graffenried lehnte eine Änderung des Verfahrens aber ab, weil dies zu Verzögerungen geführt hätte.

Teams sollen «Risiken eingehen»

Heute zeigen sich die Kritiker versöhnlicher. Bei den ausgewählten Teams seien «sowohl regional wie überregional bekannte Namen» mit dabei, sagt Patrick Thurston, Mitunterzeichner des Briefes und Mitglied der Berner Sektion des Bundes Schweizer Architekten (BSA). Auch gebe es «spannende Teambildungen» von lokalen Fachleuten mit ausländischen Firmen. Nicht bekannt sei aber, welche Teilnehmenden abgelehnt wurden. Das mit dem Verfahren angestrebte Ziel einer Beteiligung berühmter Büros habe wohl nicht erreicht werden können. «Vermutlich haben sich einige gewichtige Autoren gar nicht beworben», sagt Thurston.

Der Berner Architekt wünscht sich nun, dass die Teams bereit seien, Risiken einzugehen, um auch umstrittene Fragen wie die Erschliessung durch die Viererfeldbrücke einzubeziehen.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt