«Aufgetischt»: Sehen und gesehen werden im Herzen von Bern

Im Restaurant Leichtsinn ist Mittwochs jeweils Burgertag.

Die aus regionalen Produkten zubereiteten Burger waren schmackhaft und sättigend.

Die aus regionalen Produkten zubereiteten Burger waren schmackhaft und sättigend. Bild: Sophie Reinhardt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wettermässig war die Woche eine Katastrophe. Aber genau an jenem kurz regenfreien Tag hat sich Besuch aus der Grossstadt Zürich angekündigt. Diese Besucherin kennt Bern eher vom Hörensagen, also versucht sich die Schreiberin kurzerhand als Stadtführerin.

Nach kurzem Spazieren durch historische Gassen setzen wir uns zur Erholung beim Kornhausplatz auf die Aussenbestuhlung des Restaurants Leichtsinn.

Die Sitzplätze sind an diesem sonnigen Mittag gut besetzt. Wir nehmen uns den einzigen freien Tisch unter den Sonnenschirmen, die in den letzten Tagen wohl eher als Regenschirme dienten.

Kaum sitzen wir, werden wir auch schon bedient. Es ist die neue Geschäftsführerin Isabel Stuker, die uns das aktuelle Mittagsmenü vorträgt. Für den Lunch kreiert Küchenchef Yannick Ott ein täglich wechselndes Angebot mit Zutaten aus der Region. Zwischen Zytglogge und Kindlifresserbrunnen lässt es sich gut Touristen beobachten, die (professionellen) Stadtführern hinterhereilen.

Mittwochs ist Burgertag: Wir entscheiden uns für den «Leichtsinnburger» (Fr. 21.–) mit Ofenkartoffeln und Salat – und gegen den Vegiburger, den Pastasalat (Fr. 18.–) und die Tagessuppe (Fr. 9.–).

Für Leute mit wenig Appetit gibt es den Burger auch in klein, zum reduzierten Preis (Fr. 15.–). Zur Feier des Tages genehmigen wir uns ein Glas Weisswein. Die Geschäftsführerin, ausgebildete Sommelière, empfiehlt den «verspielten, spritzigen» Hauswein (Fr. 7.–/dl).

Ihre Beschreibung passt gut auf den österreichischen Weisswein, der mundet. In der kurzen Wartezeit lässt sich das muntere Treiben auf dem Platz verfolgen, Menschen rennen aufs Tram, Bekanntschaften winken von der anderen Strassenseite zu. Wer an Berns zentralstem Punkt sitzt, wird gesehen, bekommt aber auch viel zu sehen.

Der Burger wird ansehnlich serviert und mit weichen, gut gewürzten Kartoffeln und einem knackigen Salat gereicht. Er überzeugt zudem mit zartem Fleisch und knusprigem Brot. Überraschend ist die eingeklemmte Randenscheibe, die für eine gewisse Süsse sorgt.

Auch die Sauce und die Zwiebel im Burger schmecken, die Begleitung hätte sich noch ein bisschen mehr Sauce gewünscht. Die Bedienung ist äusserst nett und fragt auch immer wieder nach Wünschen. Die Begleitung ist mit dem Lunch sehr zufrieden und hat den Zytglogge gesehen, ohne sich unter die Touristengruppen mischen zu müssen.

Einziger Minuspunkt beim Besuch im Leichtsinn: Trotz mehrmaliger Nachfrage wurde das gewünschte Ketchup nicht gebracht. Die Testesser überlegen sich kurzerhand vis-à-vis bei der Burgerbrater-Kette mit dem gelben Logo eines im Plastikbeutel zu besorgen – verzichten aber dann darauf.

Auch auf ein Dessert verzichten wir. Die Portion war sättigend, es ist nachvollziehbar, dass auch kleine Portionen angeboten werden. Die Begleitung ist nach dem Besuch ganz angetan von Bern und verspricht bald wieder einmal in die Bundesstadt zu kommen. (Der Bund)

Erstellt: 20.06.2016, 06:55 Uhr

Artikel zum Thema

Aufgetischt: Einsam auf dem Schlossberg

Das Restaurant auf dem Schlossberg scheint von den Thunern noch nicht entdeckt worden sein. Mehr...

Eine Tankstelle für müde Eltern

Das Parkcafé Orangerie Elfenau könnte sich wohl auch als Kita durchschlagen. Denn Kinder werden hier reichlich umsorgt. Mehr...

«Aufgetischt»: Kim Long ersetzt Brother Frank

Die neue Quartierbeiz «Kim Long» im ehemaligen Restaurant Eintracht ist still und leise gekommen, um zu bleiben. Mischa Stünzi

Dossiers

Die Rechnung, bitte

Karte: Von Montag bis Freitag wechselnde Mittagsangebote von 11.30 bis 14.00 Uhr, am Mittwoch gibt es jeweils «Yannick’s Burger». Zudem erhältlich: Kleinigkeiten aus dem Glas, etwa Pâté oder Fisch aus dem Moossee, auch zum Apéro. Ansehnliche Weinkarte, mit vielen Weinen im Offenausschank.
Preise: Normale Preise, Hauptspeisen lagen letzte Woche zwischen 18 und 23 Franken.
Kundschaft: Bunt durchmischt, junge Bernerinnen und Berner sitzen Tisch an Tisch neben Touristen und älteren Ehepaaren.
Öffnungszeiten: Mo–Mi 09.00–23.30 Uhr ,
Do–Sa 09.00–0.30 Uhr, Sonntag geschlossen.
Adresse: Restaurant Leichtsinn, Kornhausplatz 10, 3011 Bern, Telefon 031 312 12 00, info@leichtsinn.ch, www.leichtsinn.ch

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...