Berner «Asylbunker» schliesst

Per Ende Mai verlassen die letzten Bewohner das umstrittene Asylzentrum in der Zivilschutzanlage im Berner Hochfeld.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit die unterirdische Asylunterkunft im Berner Hochfeld vor vier Jahren in Betrieb genommen wurde, stand sie immer wieder in der Kritik. Bemängelt wurden das fehlende Tageslicht und die mangelhaften hygienischen Zustände, immer wieder gaben auch der Alkoholkonsum und die Kriminalität in der Unterkunft zu reden.

Seit Donnerstag ist nun klar: Ende Mai werden die Asylsuchenden aus dem «Asylbunker» im Länggassquartier ausziehen. Dies teilte der Berner Gemeinderat mit. Ursprünglich war geplant gewesen, die Notunterkunft während lediglich sechs Monaten zu betreiben. Immer wieder hatte sich die Schliessung – nicht zuletzt mangels Alternativen – verzögert.

Zeitgleich mit der Ankündigung der Schliessung des Asylzentrums im Hochfeld gab der Gemeinderat die Eröffnung des Zieglerspitals als Bundesasylzentrum bekannt. Am 1. Mai soll der Betrieb mit vorerst 150 Personen aufgenommen werden, bei voller Belegung wird das Zentrum dereinst 350 Asylsuchenden Platz bieten. Die Nutzung ist auf acht Jahre befristet.

Weiterhin hohe Asylzahlen

«Für den Gemeinderat war die unterirdische Zivilschutzanlage immer eine Notunterkunft», sagt die Berner Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) zur angekündigten Schliessung des Asylzentrums Hochfeld. Für die längerfristige Unterbringung von Asylsuchenden seien unterirdische Unterkünfte nicht geeignet.

Der Druck auf die Berner Zentren wird indes nicht abnehmen: «Wir gehen nicht davon aus, dass in den kommenden Monaten weniger Asylgesuche gestellt werden», so Teuscher. Voreilig sei die Schliessung des Hochfeld-Zentrums gleichwohl nicht. Der Gemeinderat sei in der Lage, bei Bedarf «weitere oberirdische Asylunterkünfte» zur Verfügung zu stellen, versichert die Sozialdirektorin. Die unterirdische Unterbringung von Asylsuchenden in der Stadt Bern würde künftig nur «in Notfällen» in Erwägung gezogen. Kapazitätsengpässe sind aber angesichts der laut Staatssekretariat für Migration (SEM) im laufenden Jahr gleichbleibend hohen Zahl von Asylgesuchen auch in der Stadt Bern durchaus denkbar.

Zu einer mittelfristigen Entspannung beitragen dürfte in Bern die Eröffnung einer neuen Asylunterkunft an der Reichenbachstrasse im Tiefenauquartier. Ab kommendem Winter sollen in der ehemaligen Krankenpflegeschule rund 100 minderjährige Asylsuchende untergebracht werden, die sich ohne Begleitung in der Schweiz aufhalten.

Während die Schliessung der Notunterkunft im Hochfeld für Kritiker wie Dagobert Onigkeit ein Erfolg ist, bleibt die unterirdische Unterbringung von Asylsuchenden vielerorts eine Realität. Laut Angaben des Migrationsamts sind im Kanton Bern – etwa in Muri, Niederscherli und Bremgarten – zurzeit vierzehn unterirdische Asylzentren in Betrieb. Die Heilsarmee betreibt deren sieben, die Firma ORS deren fünf.

Ausserhalb der Stadt Bern haben diese Unterkünfte noch kaum zu Protesten geführt. Auf nationaler Ebene hat indes unter anderem die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter die Unterbringung von Asylsuchenden in Zivilschutzanlagen kritisiert. Inwieweit der Kanton auch künftig an dieser umstrittenen Unterbringungspraxis festhält, ist unklar. Das kantonale Migrationsamt war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Viktoria-Asylzentrum wird kleiner

Die Unterbringung im neuen Bundesasylzentrum wird für die Asylsuchenden zu erheblichen Verbesserung führen.Über die genaue Ausgestaltung der Ausgangszeiten, der Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige sowie der Teilnahme der Asylsuchenden an Beschäftigungsprogrammen werde die Bevölkerung in den kommenden Wochen noch informiert, so Sozialdirektorin Teuscher.

Laut Gemeinderat wird das neue Asylzentrum aber weitgehend den üblichen Rahmenbedingungen des SEM entsprechen. Was das Zusammenleben der Asylsuchenden mit den Anwohnern im Quartier angeht, werden die Bestimmungen so ausgestaltet, «dass Begegnungen zwischen der Bevölkerung und den Asylsuchenden möglich sind».

Nach der Eröffnung des Bundesasylzentrums will die Stadt in der Alten Feuerwehr Viktoria künftig weniger Asylsuchende unterbringen, die Platzzahl wird von 150 auf 100 reduziert. (Der Bund)

Erstellt: 17.03.2016, 23:24 Uhr

«Die Schliessung ist höchste Zeit.»

Herr Onigkeit, Sie haben die «prekären Verhältnisse» im Asylzentrum Hochfeld jahrelang angeprangert. Jetzt hat der Gemeinderat die Schliessung auf Ende Mai bekannt gegeben. Was löst das bei Ihnen aus?

Zuallererst: grosse Erleichterung. Das Hochfeld war 2012 als Notunterkunft eröffnet worden, geplant waren sechs Monate Betriebszeit. Daraus sind vier Jahre geworden, während derer psychisch angeschlagene Kriegsflüchtlinge in einem Keller leben mussten. Es ist höchste Zeit, dass das Zentrum geschlossen wird.

Anfang Mai wird nun das Zieglerspital als Bundesasylzentrum eröffnet. Es hat Tageslicht, eigene Bereiche für unbegleitete minderjährige Asylsuchende und Familien sind geplant. Was hat das für einen Einfluss auf die Lebensqualität?

In der Tendenz sind die Voraussetzungen im Zieglerspital sicher besser als im Hochfeld, was eine menschenwürdige Unterbringung angeht. Dennoch werden damit nicht alle Probleme gelöst.

Inwiefern?

Auch die Reglemente für Bundesasylzentren müssten angepasst werden. Müssen wir in der Schweiz Asylsuchende, die nichts verbrochen haben, wie Häftlinge behandeln? Sie werden in Lagern untergebracht, müssen ihre Handys abgeben und strenge Ausgangssperren beachten. Diese Halbgefangenschaft für Asylsuchende ist und bleibt stossend.

Sie haben die Betreiberfirma des Hochfeld, die ORS AG, immer
wieder scharf kritisiert. Das Bundesasylzentrum im Ziegler-
spital wird nun von derselben Firma betrieben. Was heisst das für die Flüchtlinge?


Meine Hoffnung ist, dass sich ihre Situation verbessert. Wenn wir im Hochfeld Missstände anmeldeten, wie etwa das ungelöste Konfliktpotenzial unter den Bewohnern, die dreckige Infrastruktur oder die fehlende Nachtruhe, dann fanden wir bei der kantonalen Sicherheitsdirektion und dem Migrationsamt selten Gehör. Jetzt wird das anders: Als Bundesasylzentrum ist das Zieglerspital dem Staatssekretariat für Migration und damit dem Bund angegliedert. Die Kontrolle durch die Aufsichtsbehörde wird straffer und enger.

Werden Sie sich im Bundesasylzentrum Zieglerspital auch wieder als freiwilliger Helfer melden und einbringen?

Das habe ich vor. Noch immer melden sich bei mir sehr häufig Leute, die sich für Flüchtlinge engagieren möchten. Ich bin gespannt, inwiefern diese freiwilligen Helfer im Zieglerspital tatsächlich gefragt sein werden. Das wird sich weisen.

Interview: Hanna Jordi

Zur Person

Dagobert Onigkeit ist Anwohner der Länggasse und gründete die Organisation «Menschlicher Umgang mit Flüchtlingen» (MUF). Immer wieder trat er als Kritiker der Wohnumstände im Durchgangszentrum Hochfeld in Erscheinung.

Artikel zum Thema

Asylunterkunft Hochfeld schliesst erst in ein paar Monaten

Die Asylunterkunft Hochfeld soll erst schliessen, wenn das Bundeszentrum im Zieglerspital eröffnet wird. Mehr...

Rentner erstreiten sich Zutritt zur Stadtberner Asylunterkunft

Gegen der Willen der Betreiberfirma ORS AG hat der Kanton Hausverbote für die Asylunterkunft Hochfeld aufgehoben. Diese seien mangelhaft begründet gewesen. Mehr...

Berner Stadtrat befürwortet ein Bundes-Asylzentrum im Zieglerspital

An der ersten Stadtratssitzung des Jahres in Bern hat das Zieglerspital die Traktandenliste dominiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Pizarro muss passen

Sweet Home Achtung, es wird üppig

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.