Mann nach Attacke zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Vor sieben Jahren hat ein Mann seine Ex-Partnerin mit Hammer und Messer angegriffen. Nun hat ihn das Berner Gericht verurteilt.

Der Mann hat die Frau mit dem Messer angegriffen. (Symbolbild)

Der Mann hat die Frau mit dem Messer angegriffen. (Symbolbild)

Ein Mann ist am Freitag in Bern vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Der Mann hatte vor fast zehn Jahren seine Ex-Partnerin mit Hammer und Messer angegriffen.

Die Frau trug zwar keine lebensgefährlichen Verletzungen davon, doch die Auswirkungen des Vorfalls auf ihr Leben waren erheblich, wie das Gericht am Freitag zum Schluss kam. Die Frau hatte jahrelang mit Ängsten zu kämpfen und ist noch heute wegen dem Vorgefallenen in psychologischer Behandlung.

Gerichtspräsident Peter Müller wollte dem Täter gesamthaft nicht eine direkte Tötungsabsicht unterstellen, wie er in der Urteilsbegründung ausführte. Doch habe der Mann in Kauf genommen, dass seine Ex-Partnerin bei dem Angriff ums Leben komme. Wer mit einem Hammer auf den Hinterkopf einer Person schlage, mit einem Messer auf ihren Oberkörper einsteche und sie würge, der wisse, dass er damit einen Menschen schwer verletzen oder töten könne, sagte Müller.

Mit seinem Urteil bewegt sich das Regionalgericht Bern-Mittelland in etwa in der salomonischen Mitte zwischen dem von der Verteidigung geforderten Freispruch und der 13-jährigen Freiheitsstrafe, die der Staatsanwalt verlangt hatte. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft das Urteil weiterzieht, wie Staatsanwalt César Lopez nach der Eröffnung des Urteils zu Medienvertretern sagte. Die Verteidigung machte noch keine Angaben, ob sie das Urteil weiterziehen wird. Der Mann wurde am Freitag wegen versuchter eventualvorsätzlicher Tötung und versuchter qualifizierter Brandstiftung verurteilt. Dem Opfer muss er eine Genugtuung von 30'000 Franken bezahlen.

Häusliche Gewalt

Am 9. November 2010 war es in der Wohnung des Mannes zu wüsten Szenen gekommen. Die Frau, die sich einen Monat zuvor vom Angeklagten getrennt hatte, wollte in dessen Wohnung Post abholen. In der Küche schlug der Mann unvermittelt mit einem Hammer von hinten zweimal auf den Hinterkopf der Frau und verletzte sie. Nachdem er sie zu Boden geworfen hatte, versuchte der Mann laut Anklage, die Frau mit einem Messer zu stechen. Dabei soll er sie an mehreren Stellen am Oberkörper verletzt haben. Die Frau versuchte zu fliehen, doch vor der verschlossenen Wohnungstüre holte sie der Angreifer ein und würgte sie laut Anklage heftig. Der Frau gelang schliesslich die Flucht durch ein Fenster. Die Polizei fand sie verletzt im Eingangsbereich des Wohnhauses in Bern-Bethlehem.

Gasflasche aufgedreht

Nach der Flucht der Frau hantierte der Mann mit einer Gasflasche und zündete das ausströmende Gas an. Es kam zu einem Brand in der Wohnung. Mehrere Dutzend Bewohnerinnen und Bewohner wurden aus Sicherheitsgründen aus dem Wohnhaus evakuiert. Wenig später sprang der mutmassliche Täter vom Balkon seiner Wohnung 15 Meter in die Tiefe, absichtlich neben das von der Feuerwehr bereitgehaltene Sprungtuch. Er wurde schwer verletzt.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...