Zum Hauptinhalt springen

Mann in Bern von Demonstranten verletzt

Bei einer Kundgebung in Bern wurde ein Mann angegriffen und verletzt.

Bei einer Kundgebung in Bern wurde ein Mann verletzt.
Bei einer Kundgebung in Bern wurde ein Mann verletzt.
liveit.ch/Lopez

Auf dem Berner Bahnhofplatz ist es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Teilnehmern einer Kundgebung und einem Mann gekommen. Der Mann wurde angegriffen, zu Boden geworfen und mit Fusstritten traktiert. Verletzt blieb er liegen.

Polizisten, welche vor Ort präsent waren, intervenierten, um den Mann zu schützen. Beim Versuch, einen der mutmasslichen Täter anzuhalten, wurden sie durch Kundgebungsteilnehmer und Drittpersonen teilweise massiv behindert und angegriffen. Das teilten die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Dienstag mit.

Zum Eigenschutz wie auch zur Beruhigung der Situation drohten die Einsatzkräfte wiederholt mit dem Einsatz von Mitteln, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Polizisten, welche zuerst intervenierten, hatten zusätzliche Patrouillen zur Unterstützung aufgeboten.

Die Lage konnte so beruhigt werden, worauf sich die Kundgebung auflöste. Der verletzte Mann wurde nach der Erstversorgung vor Ort mit einer Ambulanz ins Spital gebracht. Im Zuge der Intervention wurden mehrere Polizisten leicht verletzt. Die Kantonspolizei hat Ermittlungen aufgenommen und einen Zeugenaufruf erlassen.

Gegen Zwangsverwaltung

Bei der Kundgebung handelte es sich um eine Spontankundgebung von Kurden, wie beim Stadtberner Polizeiinspektorat auf Anfrage zu erfahren war. Solche Spontankundgebungen brauchen laut städtischem Kundgebungsreglement keine Bewilligung, sie müssen aber gleichzeitig mit dem Aufruf der Stadt gemeldet werden.

Nach Informationen von Keystone-SDA protestierten die Kurden dagegen, dass die türkische Regierung im östlichen Teil des Landes drei Bürgermeister der prokurdischen HDP abgesetzt hat. Diese hatten sich im Frühling bei Kommunalwahlen durchgesetzt. Jetzt wurden die Gemeinden unter Zwangsverwaltung gestellt.

Bilder der Kundgebung wurden am Dienstag im Internet verbreitet. «Wir wollen Respekt für unsere kurdischen Kommunalvertreter» war auf einem der Transparente zu lesen. Weiter wurde die Freilassung des Kurdenführers Abdullah Öcalan gefordert.

«Rassistische Rufe»

Die revolutionäre Jugendgruppe Bern (RJG Bern) solidarisiert sich auf ihrer Facebookseite mit den HDP Bürgermeistern. Sie beschreiben den Vorfall um den verletzten Mann so: Während einer Rede habe ein Passant versucht, die Kundgebung mit rassistischen Rufen zu stören. «Doch machte er alsbald Bekanntschaft mit den Gesetzen der physikalischen Kräfte und verbrachte die nächsten zehn Minuten am Boden.»

Die Polizei habe wiederholt versucht, Demonstrantinnen und Demonstranten zu verhaften. Nach kurzer Zeit habe die Polizei «die Willkürlichkeit ihres Handelns» bemerkt und die Demonstrierenden ziehen lassen, schreibt das Kollektiv.

SDA/crt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch