Zum Hauptinhalt springen

Manchmal zahlt der Sozialdienst besser als die Firma

In Extremfällen bekommen Familien mit Sozialhilfe mehr Geld, als solche, die ohne Unterstützung leben. Die geplante Kürzung des Grundbedarfs könnte solche Situationen kaum verhindern.

Warum noch arbeiten, wenn die Sozialhilfe besser zahlt als ein Arbeitgeber? (Symbolbild)
Warum noch arbeiten, wenn die Sozialhilfe besser zahlt als ein Arbeitgeber? (Symbolbild)
Keystone

Familie Marti kommt gerade so durch. Die Frau arbeitet 100 Prozent und verdient 4800 Franken brutto. Nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge, der Miete, der Krankenkasse und weiterer Fixkosten verbleiben ihr noch 1654 Franken pro Monat zur freien Verfügung.

Beispielfamilie Müller ist vollständig von der Sozialhilfe abhängig. Beide Elternteile nehmen zwar an einem Beschäftigungsprogramm teil, erwerbstätig ist aber keines. Sie erhält zusätzlich zum Grundbedarf (2090 Franken) noch 2-mal 100 Franken Integrationszulage. Insgesamt hat die Familie Müller also 2290 Franken pro Monat zur Verfügung – 636 Franken mehr als die Familie Marti.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.