ABO+

Madame braucht Nachschub im Frigo

Die öffentlichen Kühlschränke von Madame Frigo, dem Berner Projekt gegen Foodwaste, stehen oft auch leer. Das weckt Zweifel an der Idee. Doch nun wollen die Initianten durchstarten.

Nix zu futtern: Der Kühlschrank von Madame Frigo an der Fabrikstrasse in der Berner Länggasse.

Nix zu futtern: Der Kühlschrank von Madame Frigo an der Fabrikstrasse in der Berner Länggasse.

(Bild: awb)

Pro Person landen in der Schweiz jeden Tag 320 Gramm Lebensmittel im Abfall – das entspricht fast einer ganzen Mahlzeit. Für rund 45 Prozent des neudeutsch als Foodwaste bezeichneten Phänomens sind laut Erhebungen die Privathaushalte verantwortlich. Den Rest teilen sich die verarbeitende Industrie, die Landwirtschaft, der Detailhandel und die Gastronomie.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt