Kürzungs-Gegner besetzen den digitalen Raum

Im Netz dominieren derzeit die Gegner der geplanten Sozialhilfe-Revision. Ein Gradmesser für die Abstimmung sei dies nicht, sagt Politikberater Mark Balsiger.

Die Kürzungs-Gegner sind auch auf der Strasse aktiv.

Die Kürzungs-Gegner sind auch auf der Strasse aktiv.

(Bild: Adrian Moser)

«Beschämend», «eine sehr schlechte Idee», «irrational» – die geplante Kürzung der Sozialhilfe kommt bei den «Bund»-Leserinnen und -Lesern schlecht an. Dieser Eindruck entsteht zumindest bei der Lektüre der Beiträge im «Bund»-Onlineportal «Stadtgespräch». Für die Kürzung der Sozialhilfe wirbt derzeit kein Einziger. Uneinigkeit herrscht höchstens in der Frage, ob man Unternehmen bestrafen soll, die keine Sozialhilfebezügerinnen und -Bezüger anstellen, oder diejenigen belohnen soll, die es eben tun.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt