Zum Hauptinhalt springen

Konsumentenschutz rügt bernische Intransparenz beim Trinkwasser

Obwohl bekannt ist, dass viele Gemeinden die Fungizid-Grenzwerte nicht einhalten, warnt der bernische Gemeindeverband vor Panikmache.

Wer sich bisher bei seiner Gemeinde über die Qualität des Trinkwassers informieren wollte, erhielt oft wenig bis gar keine Angaben.
Wer sich bisher bei seiner Gemeinde über die Qualität des Trinkwassers informieren wollte, erhielt oft wenig bis gar keine Angaben.
Urs Jaudas

Im Kanton Bern sind mehr Gemeinden von verunreinigtem Grund- und Trinkwasser betroffen als bisher angenommen. Bei über 50 Gemeinden ist der Grenzwert der Rückstände von Chlorothalonil im Trinkwasser zu hoch, wie die «Berner Zeitung» am Donnerstag berichtete. Demnach trinken über 178'000 Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Bern belastetes Wasser. Der Kanton hat nun aufgrund des Öffentlichkeitsprinzips die Werte präsentiert. (Lesen Sie hier nach, welche Gemeinden im Kanton Bern betroffen sind.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.