Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Konsumwahn und Klimaprotest hagelt es Kritik

Die Klimademo gegen die Rabattschlacht blieb friedlich – kam aber nicht nur gut an.

Vor dem Eingang der Geschäfte wollen die Klimajugendlichen auf ihre Anliegen aufmerksam machen.
Vor dem Eingang der Geschäfte wollen die Klimajugendlichen auf ihre Anliegen aufmerksam machen.
Franziska Rothenbühler
Die Rabattschlacht am Black Friday sei schlecht für die Umwelt.
Die Rabattschlacht am Black Friday sei schlecht für die Umwelt.
Franziska Rothenbühler
Nach dem Umzug formten einige Protestierende eine Menschenkette und zogen durch die Innenstadt.
Nach dem Umzug formten einige Protestierende eine Menschenkette und zogen durch die Innenstadt.
Franziska Rothenbühler
1 / 6

«Ihr profitiert ja auch vom Wohlstand», und: «Eure Kleidung ist nicht mal umweltschonend», und überhaupt: «Das ist unnötig»: Klimastreikende müssen sich einiges anhören. So auch am Black Friday, den Klimajugendliche zum Green Friday machen wollten: Als in Geschäften eine Rabattaktion die nächste jagte, haben sie protestiert. Doch der Protest kam nicht nur gut an.

Als eine Handvoll Jugendliche sich mit Plakaten vor Geschäfte der Berner Innenstadt stellte, forderte sie ein älterer Mann heraus. Wie sie denn in die Stadt gekommen seien; «Etwa zu Fuss? Und danach mit dem Auto wieder nach Hause?»

Die Demonstrantinnen und Demonstranten auf dem Berner Helvetiaplatz. Bild: Franziska Rothenbühler
Die Demonstrantinnen und Demonstranten auf dem Berner Helvetiaplatz. Bild: Franziska Rothenbühler

Die Protestierenden wehrten sich, es entstand eine hitzige Diskussion. Der Mann warf den Demonstranten Heuchelei vor – sie versuchten sich zu wehren: «Wir prangern ja nicht Sie an, sondern grosse, umweltschädliche Firmen.»

Gegner sind «aggressiver»

Auch während der bewilligten Demonstration durch die Stadt standen der Klimajugend genervte Gesichter gegenüber. Werden sie denn vermehrt für ihr Engagement angegriffen? «Ich glaube nicht, dass es mehr Personen gibt, die uns kritisieren, als Anfang Jahr», sagt der Klimaaktivist Milo Schefer.

Aber, fügt er an: «Die Kritik gegen uns ist heute vielleicht aggressiver.» Schefer erklärt dies damit, dass zu Beginn der Klimabewegung viele annahmen, die Klimajugend würde ihren Protest nicht lange durchziehen. «Jetzt merken sie, dass sie damit falsch lagen, und müssen sich neue Argumente suchen.»

Die Klimabewegung rief weltweit dazu auf, gegen den «Konsumwahn» an diesem Tag zu demonstrieren. Die Berner Sektion holte sich hierfür eine Bewilligung bei der Stadt. Der von der Stadt Bern bewilligte Umzug verlief vom Helvetiaplatz über den Thunplatz, von der Nydeggbrücke weiter zum Zytglogge – und wurde von der Polizei begleitet. «Wir mussten nicht intervenieren», sagt Polizeisprecher Christoph Gnägi.

Hand in Hand zogen sie durch die Innenstadt.

Durch die Shoppingmeile

Vom friedlichen Protest hatte sich aber eine Gruppe abgespalten und zog über eine andere Route zur Schützenmatte. Der Grossteil des Umzugs blieb auf der Route und löste sich später auf. Einige der verbliebenen Teilnehmer bildeten aber eine Menschenkette. Sie zogen über den Bundesplatz durch die Spitalgasse zum Bahnhof – um trotzdem noch durch die Einkaufsmeile zu ziehen. «Unsere Polizisten mussten nicht eingreifen, und es werden von unserer Seite keine Ermittlungen eingeleitet», sagt Gnägi.

Demonstriert wurde in insgesamt 18 Schweizer Städten. Auch in Deutschland gingen gestern Tausende auf die Strasse. Dabei kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Blockaden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch