Zum Hauptinhalt springen

Zwölf Millionen weniger für die Pflege

Die Altersheime müssen bei der Pflege noch mehr sparen als bisher angenommen.

Alterheime müssen bei der Pflege künftig jährlich zwölf Millionen Franken einsparen.
Alterheime müssen bei der Pflege künftig jährlich zwölf Millionen Franken einsparen.
Valérie Chételat (Archiv)

Der Regierungsrat wollte die Kostenbeteiligung des Kantons an der Langzeitpflege ihm Rahmen des Sparpakets um 1,8 Prozent senken. Dies hätte 8,8 Millionen Franken pro Jahr gebracht. Die Finanzkommission (Fiko) hat nun vorgeschlagen, die Sparquote auf 2,5 Prozent zu erhöhen und zusätzlich 3,4 Millionen einzusparen. Dafür sollen den Heimen die über Ergänzungsleistungen abgerechneten Tarife bei den Infrastrukturkosten nicht gekürzt werden, wie Fiko-Mitglied Mathias Tromp (BDP, Bern) sagte. Dieser «Tausch» sei vom Heimverband selber vorgeschlagen worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.