Zum Hauptinhalt springen

Zweisprachigkeit: Für Biel braucht es ein doppeltes Gleichgewicht

Die Juradelegation des bernischen Regierungsrats und die Bieler Juradelegation haben über Perspektiven der Zweisprachigkeit in Biel und im Kanton gesprochen.

Der Präsident der regierungsrätlichen Juradelegation, Philippe Perrenoud, erinnerte an die Bedeutung, die der Kanton Bern der Zweisprachigkeit beimesse.
Der Präsident der regierungsrätlichen Juradelegation, Philippe Perrenoud, erinnerte an die Bedeutung, die der Kanton Bern der Zweisprachigkeit beimesse.
Manuel Zingg

Die Juradelegation des bernischen Regierungsrats hat die Bieler Juradelegation zu einem Gespräch über die Perspektiven der Zweisprachigkeit in Biel und im ganzen Kanton Bern empfangen. Die Gäste aus Biel machten deutlich, dass es für sie ein doppeltes Gleichgewicht braucht.

Interessen der französischsprachigen Bevölkerung schützen

Einerseits brauche es ein Gleichgewicht zwischen den Romands des Amtsbezirks Biel und der Bevölkerung des Berner Juras, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Delegationen vom Mittwoch. Anderseits sei ein Gleichgewicht auch zwischen den Französischsprachigen und den Deutschsprachigen in Biel und Leubringen nötig. Der Präsident der regierungsrätlichen Juradelegation, Philippe Perrenoud, erinnerte laut der Mitteilung an die Bedeutung, die der Kanton Bern der Zweisprachigkeit beimisst. Der Kanton sei auch festen Willens, die Interessen der französischsprachigen Bevölkerung zu schützen.

Die Bieler Juradelegation besteht aus Biels Stadtpräsidenten Erich Fehr, Leubringens Gemeindepräsidenten Daniel Nussbaumer und dem Präsidenten des Rats für französischsprachige Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel, Philippe Garbani. Sie bekundeten ihre Entschlossenheit, die Zukunft der Bieler Zweisprachigkeit ungeachtet des bevorstehenden Richtungsentscheids im Berner Jura zu garantieren. Die Delegation wird sich gemäss ihrem Prinzip der aktiven Neutralität nicht in die Vorbereitung der regionalen Volksabstimmung zur Zukunft des Juras einmischen.

SDA/jb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch