Zu gefährlich und zu teuer: Wileroltigen zieht die Notbremse

Der geplante Anlass gegen den Transitplatz für Fahrende in Wileroltigen ist abgesagt. Niemand solle im Dorf zu Schaden kommen, sagt Gemeindepräsident Christian Grossenbacher.

Der Widerstand in Wileroltigen gegen den Transitplatz für Fahrende erregt viel Aufmerksamkeit.

Der Widerstand in Wileroltigen gegen den Transitplatz für Fahrende erregt viel Aufmerksamkeit. Bild: Adrian Moser/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verkehrsdienst, Toilettenwagen, Samariterzelt, Festwirtschaft – Wileroltigen rüstete zum grossen Anlass gegen den geplanten Transitplatz für Fahrende, der für den kommenden Montagabend geplant war. Deklariert war er als Informationsanlass, denn Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hätte über die Pläne des Kantons orientieren sollen. Der Aufruf wurde breit gestreut und in den sozialen Medien vielfach geteilt. Ende letzter Woche artete die Sache aus, sodass die Facebook-Seite erst von rassistischen Äusserungen gesäubert und dann geschlossen wurde.

Nun ziehen die Organisatoren – der Gemeinderat von Wileroltigen und das Bürgerkomitee – die Notbremse: Die Veranstaltung, eigentlich ein Volksfest gegen Fahrende, wird abgesagt. Man könne die Sicherheit nicht garantieren, sagte Gemeindepräsident Christian Grossenbacher am Dienstag an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz.

Man habe davon ausgehen müssen, dass Gruppen nach Wileroltigen kämen, die «einander nicht freundlich gesinnt» seien. «Wir wollen verhindern, dass jemand im Dorf zu Schaden kommt», so Grossenbacher, «es wäre immer ein Restrisiko geblieben.» Zwar hatten Gemeinderat und Bürgerkomitee sich dezidiert gegen Gewalt und Rassismus ausgesprochen, aber ob dies gefruchtet hätte, ist eine andere Frage.

«Ein Entscheid der Stärke»

Für den Anlass auf dem Gemeindeplatz hätte man 100 oder mehr Polizisten aufbieten müssen. Finanziell sei ein solches Sicherheitsdispositiv für eine so kleine Gemeinde wie Wileroltigen mit nur rund 370 Einwohnern nicht zu stemmen, sagte Gemeindepräsident Grossenbacher. Regierungsrat Christoph Neuhaus bezeichnete den Entscheid als sinnvoll. Es seien Emotionen aufgekommen, die eine Durchführung problematisch gemacht hätten.

Für die Verantwortlichen ist die Absage keine Niederlage, der Schritt sei vielmehr mutig und konsequent. Armin Mürner, Präsident des Bürgerkomitees, gibt zu, dass man nicht mit dieser grossen Dynamik gerechnet habe. «Aber die Sache ist uns nicht über den Kopf gewachsen, denn wir haben rechtzeitig gehandelt.» Zu erwarten ist allerdings, dass Hardliner den Entscheid trotzdem als feige und die Organisatoren als «Höseler» abqualifizieren werden. Mürner lässt sich dadurch nicht beirren: «Es ist ein Entscheid der Stärke.» In den vergangenen Wochen habe man viel Unterstützung erfahren. Über das Anliegen sei schweizweit berichtet worden.

Beim Rastplatz Wileroltigen an der A 1 haben sich Anfang Juli zahlreiche Fahrende niedergelassen. Die Bewohner des Dorfes beklagen sich über Dreck, Abfall und Fäkalien auf den Wiesen. Zu Spitzenzeiten im Juli befanden sich über 500 Fahrende auf dem Platz, nun sind es etwa noch 200. Nach eigenen Angaben wollen sie zwischen dem 10. und 12. August abreisen. Die Parzelle gehört dem Bundesamt für Strassen Astra. Bereits zweimal versuchte das Bundesamt, die Fahrenden gerichtlich wegzuweisen, was aber nicht gelang, da die anwesenden Personen zuerst eindeutig identifiziert werden müssen. Das Astra bestätigte eine entsprechende Meldung der «Berner Zeitung».

«Botschaft ist angekommen»

Man werde den Kampf weiterführen, kündete BDP-Grossrat Daniel Schwaar im Namen der Organisatoren an. Er verlangte, das Thema sei auf nationaler Ebene anzugehen. «Ich glaube, die Botschaft ist deutlich angekommen, auch bei Regierungsrat Neuhaus», sagte Schwaar weiter. Nicht nur eine kleine Gemeinde, nein eine ganze Region lehne den geplanten Transitplatz ab.

Allerdings hat der Regierungsrat nach der Ablehnung des Transitplatzes in Meinisberg im Grossen Rat den Auftrag erhalten, eine günstigere Variante auszuarbeiten. Der Kanton kann also die Hände nicht einfach in den Schoss legen. Man befinde sich aber erst am Anfang der Abklärungen und könne nicht sagen, welche Kosten entstünden, sagte Neuhaus.

Gesprochen wird von einer Kapazität für 50 bis 70 Fahrzeuge. «Der Platz soll überschaubar und bewältigbar sein.» Die Gemeinde soll in den Entscheidprozess eingebunden werden. Für Gemeindepräsident Grossenbacher ist dies ein kleiner Erfolg des Widerstands: «Bisher hatten wir nichts zu sagen. Wir erwarten faire Verhandlungen.»

Abgeschlossen ist die Diskussion um den Transitplatz in Wileroltigen damit noch lange nicht. Für den abgesagten Anlass wollte das Bürgerkomitee über 1300 Fähnchen mit dem Slogan Stop Fahrende herstellen. Zahlreiche Fähnchen sind schon fertig. Einstampfen wird man sie nicht: «Wir können die Fähnli irgendwann schon noch brauchen», sagte Mürner vom Bürgerkomitee. (Der Bund)

Erstellt: 08.08.2017, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

«Es geht nicht um eine neue Politik der BDP»

Die Hälfte der parteigebundenen Redner am abgesagten Informationsabend in Wileroltigen stammen aus der BDP. Dies sei Zufall, betonen Exponenten der Partei. Mehr...

Das «Hochrisikospiel» von Wileroltigen

Die von Wileroltigen geplante Grossdemonstration gegen den Transitplatz für Fahrende macht dem kleinen Dorf plötzlich Angst: Ein seriöses Polizeiaufgebot wird nötig – auch wegen der Heisssporne im eigenen Lager. Mehr...

Wileroltigen steht für das Dilemma des Kantons

Kommentar Obwohl der Ärger der Anwohner nachvollziehbar ist, wäre der Standort Wileroltigen ideal. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...