Ypsomed wächst um 13 Prozent

Das Burgdorfer Medizintechnik-Unternehmen Ypsomed hat im ersten Halbjahr den Umsatz und den Gewinn deutlich gesteigert.

Der Sitz von Ypsomed im Bernischen Burgdorf.

Der Sitz von Ypsomed im Bernischen Burgdorf. Bild: Valerie Chetelat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Umsatz des Medizintechnik-Unternehmens Ypsomed mit Sitz in Burgdorf stieg im letzten Halbjahr um 21 Prozent auf 258,7 Millionen Franken, wie Ypsomed am Dienstag mitteilte. Im Ergebnis enthalten ist eine erlös- und gewinnwirksame Kompensation von Insulet über 49,8 Millionen Franken für den Aufbau der europäischen Vertriebsstruktur für die Omnipod Insulin Patch-Pumpe. Bereinigt um sämtliche Omnipod-Effekte hat Ypsomed ein Wachstum von 13 Prozent erzielt.

Mitverantwortlich für die Ergebnisverbesserung ist eine Einmalzahlung aus dem per Ende Juni ausgelaufenen Vertriebsvertrag mit Insulet.

Das Betriebsergebnis Ebit stieg auf 68,4 Millionen nach 26,9 Millionen im Vorjahr und der Reingewinn auf 56,1 Millionen nach 23,4 Millionen Franken.

YpsoPump läuft gut

Das Segment Ypsomed Diabetes Care (YDC) hat im ersten Halbjahr einen Umsatz von 181,7 Millionen ( 28%) erreicht. Der Erlös beinhaltet die erwähnte Kompensation von Insulet sowie die Beiträge aus dem Vertrieb des mylife OmniPod bis zum 30. Juni 2018. Für das zweite Quartal - ab dem 1. Juli 2018 - entfallen im Vorjahresvergleich 28,9 Millionen Umsatzbeitrag durch den Wegfall des mylife OmniPod.

Im angestammten YDC-Geschäft ohne Beiträge aus Omnipod sei der Umsatz im Semester um 18 Prozent 73,2 Millionen gestiegen, schrieb Ypsomed weiter. Die Einführung der eigenen Insulinpumpe mylife YpsoPump laufe «über den Erwartungen».

Im Segment Ypsomed Delivery Systems (YDS) nahm der Umsatz um 8,6 Prozent auf 68,1 Millionen zu. Der Wegfall des Geschäfts mit dem GLP-1 Produkt Tanzeum von GSK habe durch ein diversifiziertes Produkt- und Kundenportfolio überkompensiert werden können, hiess es weiter. Zusätzlich hätten gesteigerte Projekterlöse sowie vermehrte Lieferungen für klinische Studien zum Ergebnis positiv beigetragen.

Prognose präzisiert

Für das Gesamtjahr präzisierte Ypsomed seine bisherige Prognose zum Ebit. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Betriebsergebnis von 73 Millionen, dies unter der Annahme einer Kompensation von Insulet über rund 50 Millionen. Bisher hatte die Gesellschaft einen Ebit zwischen 61 Millionen und 76 Millionen in Aussicht gestellt. Beim Umsatz rechnet Ypsomed unverändert mit einem Betrag in der gleichen Grössenordnung wie im letzten Geschäftsjahr (466 Millionen). Für das operative Geschäft rechnet Ypsomed mit einem leicht höheren Ebit von 23 Millionen. (nfe/sda)

Erstellt: 06.11.2018, 08:49 Uhr

Artikel zum Thema

Ypsomed expandiert ins Kanada-Geschäft

Das Medizinaltechnikunternehmen Ypsomed gründet eine Tochtergesellschaft in Kanada. Mehr...

Ypsomed-Aktie bricht nach Verlust von Insulet-Auftrag massiv ein

Der Aktienkurs der Burgdorfer Medizinaltechnik-Firma Ypsomed ist am Freitag eingebrochen. Grund ist eine geplatzte Liefervereinbarung. Mehr...

Ypsomed plant neue Arbeitsplätze in Burgdorf

Bis zu 25 Millionen Franken will das Unternehmen am Hauptsitz investieren. So sollen in Burgdorf zwischen 60 und 80 neue Arbeitsplätze entstehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...