Zum Hauptinhalt springen

«Wo ein Kran steht, stehen bald 100»

Ein Schwerpunkt des Berner Stadtentwicklungskonzepts ist «dynamisches Wachstum». Für Stadtpräsident Tschäppät hat der Wohnungsbau Priorität.

Franziska Scheidegger (Archiv)

Herr Tschäppät, in Bern-West sollen in den nächsten 15 Jahren neue Überbauungen auf der grünen Wiese enstehen. Wo genau?

Der Westen Berns hat ein grosses Potenzial, direkt am Siedlungsrand erweitert zu werden. Ich denke hier etwa an Brünnen oder das Areal im Bereich der Rehag AG weiter südlich. Es wird sicher eine spannende politische Diskussion geben, wo genau neue Siedlungen entstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.