Zum Hauptinhalt springen

«Wird das jetzt ein richtiges Buch?»

Es gab eine Zeit, da glaubte sie, schreibend könne man nur als Werbetexterin Geld verdienen. Für das Jugendbuch «2 ½ Gespenster» über erhält Regina Dürig einen Literaturpreis des Kantons Bern.

Literaturpreisträgerin: Regina Dürig.
Literaturpreisträgerin: Regina Dürig.
Valérie Chételat

Nein, so könne man keine Jugendbücher schreiben, wurde der Autorin vom Verlag beschieden. Es gehe gar nicht, dass am Ende der Geschichte einfach eine Figur verschwinde, ohne Erklärung für ihre radikale Verweigerungshaltung. Leo heisst der bindungslose Jüngling von wortkarger Steppenwolfartigkeit, der mit roten Cowboystiefeln plötzlich in das Leben der 16-jährigen Jonna tritt. Er gibt wenig von sich preis und strahlt eine faszinierende Rätselhaftigkeit aus. Bald quartiert er sich bei der Familie des Mädchens ein, hilft Jonnas Vater in dessen Druckerei und macht sich am Ende einfach aus dem Staub.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.