Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind nicht im Heidiland»

Gemeinden drängen bei raumplanerischen Projekten zur Eile, weil das verschärfte Raumplanungsrecht 2014 in Kraft treten soll. Regierungsrat Christoph Neuhaus findet dies gut – doch diese Haltung sorgt für Kritik.

Darüber wird im Februar in Thun abgestimmt: Über die Einzonung einer Fruchtfolgefläche am Stadtrand von Thun.
Darüber wird im Februar in Thun abgestimmt: Über die Einzonung einer Fruchtfolgefläche am Stadtrand von Thun.
Valérie Chételat

Es war ein Spagat ohne Wissen der Kantonalpartei, welchen die BDP-Fraktion des Thuner Stadtrats Ende Oktober durchführte: Sie stimmte einhellig der Umzonung eines 60'700 Quadratmeter grossen Areals, das bisher als Fruchtfolgefläche diente, von der Landwirtschaftszone in eine Zone mit Planungspflicht zu. Dies zwei Wochen nachdem die BDP Kanton Bern an ihrer Parteiversammlung eigentlich eine ganz andere Richtung vorgegeben hatte: Die BDP-Delegierten beschlossen nämlich, die Initiative des kantonalen Bauernverbands Lobag «zum Schutz von wertvollem Kulturland» zu unterstützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.