Zum Hauptinhalt springen

Wie das Meccano funktioniert

Der neue Finanz- und Lastenausgleich des Kantons Bern verschiebt die Gewichte. Bei den zwei fast gleich grossen Nachbargemeinden Zollikofen und Münchenbuchsee wirkt sich die Reform sehr unterschiedlich aus.

Das 2010 in England preisgekrönte Meccano-Modell «Treacle Mine» - die Nachbildung einer Süsswarenfabrik.
Das 2010 in England preisgekrönte Meccano-Modell «Treacle Mine» - die Nachbildung einer Süsswarenfabrik.
zvg/Rob Thompson

Das auf Januar 2012 revidierte kantonale Finanz- und Lastenausgleichsgesetz Filag ist ein verschlungenes System. Kompliziert wie die Wasserversorgung. Oder wie ein grosses «Meccano» – ein Wort, das in diesem Zusammenhang gerne von Politikern und Finanzverwaltern verwendet wird. Wo Gemeinden im Kanton Bern dank reichlich vorhandenem Steuersubstrat besonders liquid sind, wird eine Drainage oder eine Grundwasserfassung angelegt. Flüssige Mittel werden in andere Gemeinden umgeleitet, bei denen in der Kasse Ebbe herrscht. Oder eben: Wie bei einem Meccano-Modell wird gekurbelt und gehebelt, bis alles fein säuberlich austariert ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.