Zum Hauptinhalt springen

«Wichtig ist, dass die Kirche Stellung bezieht»

Andreas Zeller, Synodalratspräsident der Reformierten Landeskirche des Kantons Bern, sagt, die Kirche müsse lernen, all das Gute, das sie tue, besser zu verkaufen.

Andreas Zeller führt die reformierte Berner Landeskirche seit 2007.
Andreas Zeller führt die reformierte Berner Landeskirche seit 2007.
Adrian Moser

Herr Zeller, das Reformations­jubiläum ist zu mehr als der Hälfte vorbei. Wie haben Sie es erlebt? Ich war an vielen tollen Veranstaltungen und bin sehr zufrieden. Allein auf unserem Gebiet gingen schon 250 Anlässe über die Bühne, rund 80 folgen noch.

Eine Kritik lautet, das Jubiläum sei etwas kopflastig. Das sehe ich nicht so. Ein grosser Teil der Aktivitäten ist «von unten» gewachsen und von den Kirchgemeinden organisiert worden. Es wird gewandert, gesungen, geschaut, gehört und gegessen. Aber klar: Reformation hat mit dem Kopf zu tun. Eines ihrer Grundanliegen war es, dass die Menschen ohne die Vermittlung anderer einen direkten Zugang zu Gott haben. Das geht nur, wenn man selber denkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.